Transaktionen

Schlechte Zeiten für M&A

_ Dass der Ukraine-Krieg die Unternehmenskauf- und -verkaufsaktivitäten besonders stark bremsen würde, war früh klar. So zeichnete sich auch im März allmählich ab (s. PLATOW v. 23.3.), dass die M&A-Statistik – anders als zu Beginn der Corona-Pandemie – keine schmale, tiefe Kerbe, sondern den Abstieg auf ein anhaltend niedriges Niveau zeigen würde.

Tatsächlich hält die Flaute seitdem an, wie Erhebungen des Datenanbieters Refinitiv zeigen. Bis Ende Februar 2022 wurden dort 373 M&A-Transaktionen mit deutscher Beteiligung angekündigt, fast genauso viele wie im Vorjahr (371). Im März und April waren es zusammen nur noch 254 (Vj.: rd. 400). Mega-Deals,…
Aktuelles_PDF_weiss

Zugang zu allen DER PLATOW Brief Artikeln 57,25 €/Monat
jetzt 4 Wochen kostenlos

JETZT KOSTENLOS TESTEN LOGIN FüR AbonnentenShadow

ARTIKEL DIESER AUSGABE

| Luxusgüter | 23. Mai 2022

Richemont wird nervös

So schnell kann sich das Blatt wenden. Im vergangenen Jahr legte der Schweizer Uhren- und Schmuckproduzent Richemont einen glänzenden Jahresstart hin (s. PLATOW v. 19.7.21). Die Botschaft… mehr

| Konjunktur | 23. Mai 2022

China – Immobilien nur der Anfang

Wenn es knallt, dann richtig. Das hat der Fall Evergrande eindrucksvoll gezeigt. Seither wankt Chinas Immobiliensektor, der für stolze 30% (2021: Dienstleistungen insgesamt 53,3%) des… mehr