Konjunktur

China – Immobilien nur der Anfang

_ Wenn es knallt, dann richtig. Das hat der Fall Evergrande eindrucksvoll gezeigt. Seither wankt Chinas Immobiliensektor, der für stolze 30% (2021: Dienstleistungen insgesamt 53,3%) des BIP steht, wie ein angeschossenes Reh. Vanke, Fantasia und Shimao sind nur einige der Branchengrößen, die tief in der Krise stecken.

Mit einer kräftigen Senkung der Fünfjahres-Prime-Rate, einem Referenzzins für Immobiliendarlehen, von 4,6 auf 4,45% – dem kräftigsten Zinsschritt seit Aufzeichnungsbeginn – will die Chinesische Volksbank denn auch einen Zusammenbruch des so wichtigen Wirtschaftszweigs verhindern. Weitere Zinssenkungen könnten lt. Zhiwei…
Aktuelles_PDF_weiss

Zugang zu allen DER PLATOW Brief Artikeln 57,25 €/Monat
jetzt 4 Wochen kostenlos

JETZT KOSTENLOS TESTEN LOGIN FüR AbonnentenShadow

ARTIKEL DIESER AUSGABE

| Luxusgüter | 23. Mai 2022

Richemont wird nervös

So schnell kann sich das Blatt wenden. Im vergangenen Jahr legte der Schweizer Uhren- und Schmuckproduzent Richemont einen glänzenden Jahresstart hin (s. PLATOW v. 19.7.21). Die Botschaft… mehr

| Transaktionen | 23. Mai 2022

Schlechte Zeiten für M&A

Dass der Ukraine-Krieg die Unternehmenskauf- und -verkaufsaktivitäten besonders stark bremsen würde, war früh klar. So zeichnete sich auch im März allmählich ab (s. PLATOW v. 23.3.),… mehr