Logistik

HHLA öffnet sich für Chinas Staatsrederei

_ Es hatte sich bereits angekündigt, nun sind sich Hafenlogistiker HHLA und die chinesische Staatsreederei Cosco einig: Terminalbetreiber Cosco Shipping Ports beteiligt sich mit 35% an der HHLA-Tochter Container Terminal Tollerort. Im Gegenzug soll Cosco seine Ladungsströme in Hamburg konzentrieren und Tollerort zu einem „bevorzugten Umschlagpunkt“ machen, verkündet die HHLA. CEO Angela Titzrath erhofft sich dadurch eine Stärkung der Kundenbeziehung mit China und nachhaltige Planungssicherheit…


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Bergbau | 14. Oktober 2021

Mehr als ein Drittel an Wert hat die Aktie von Vale (12,70 Euro; A0RN7M; US91912E1055) seit Ende Juli verloren, bevor sie sich in der letzten Woche wieder ein wenig fangen konnte. Schuld…

| Währungsfonds | 14. Oktober 2021

Europa muss sich zwischen den USA und China positionieren

Auf den allerletzten Metern ist die bulgarische IWF-Chefin Kristalina Georgiewa ihrer drohenden Abberufung doch noch entkommen (s. auch PLATOW v. 13.10.). Sie hatte am Vorabend der…

| Bergbauzulieferer | 04. Oktober 2021

Bei SMT Scharf war die Freude am Donnerstag (30.9.) groß, als endlich die lang ersehnte finale Zulassung für die schärferen Emissionsbestimmungen (China III) im Bergbau von der chinesischen…

| Außenpolitik | 30. September 2021

Die Wahlniederlage der Union und das Ende der Ära von Angela Merkel haben Folgen, die weit über die deutsche Innenpolitik hinausgehen. Während die GroKo-Parteien gegenüber China stets…

| Chemische Industrie | 29. September 2021

Tanklager der BASF

BASF gab am Montag (27.9.) Details zum neuen Produktionsstandort in China bekannt. Nach Ludwigshafen und Antwerpen entsteht in Zhanjiang die drittgrößte Produktionsstätte des Chemie-Riesen.…