Diesel-Skandal

VW-Strafverfahren – Fingerzeig für Schadenersatz-Prozess

VW-Strafverfahren – Fingerzeig für Schadenersatz-Prozess

_ Aufatmen in Wolfsburg. Das Landgericht Braunschweig hat das Strafverfahren wegen des Verdachts auf Marktmanipulation gegen VW-Chef Herbert Diess und Oberaufseher Hans-Dieter Pötsch gegen Zahlung einer Geldauflage von jeweils 4,5 Mio. Euro, die vom Konzern übernommen wird, eingestellt. Ein Schuldeingeständnis der beiden Top-Manager ist damit ausdrücklich nicht verbunden.


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Autozulieferer | 12. August 2020

Berauschend waren die Q2-Zahlen, die Elringklinger am Freitag (7.8.) vorlegte, keinesfalls: Auftragseingang und -bestand brachen in einem angespannten Marktumfeld ein, der Umsatz hat… mehr

| Beteiligungen | 10. August 2020

Auch bei Indus prägte Corona das 1. Hj. mit einem Umsatzminus von 11,7% auf 774,2 Mio. Euro und einem operativen Verlust (EBIT) von 18,3 Mio. Euro. Firmenwert-Abschreibungen von 31,6… mehr

| Handel | 07. August 2020

Ausgerechnet Großhandelsriese Metro, dessen Hauptkunden corona-gebeutelte Gastronomen sind, schreitet dieser Tage mit breiter Brust und großer Zuversicht in die letzten Wochen seines… mehr

Ihr Webbrowser ist veraltet!

Aktualisieren Sie Ihren Webbrowser, um diese Website korrekt anzuzeigen. Webbrowser jetzt aktualisieren

×