Energieversorgung

RWE – Glückssträhne gerissen

_ Fast hatte es schon den Anschein, als könnte der neuen RWE wirklich nichts etwas anhaben. In Corona lief der Energiekonzern auch wegen seiner Erneuerbaren Energien zu Höchstform auf (2020 3,2 Mrd. Euro ber. EBITDA nach vorläufigen Zahlen, davon 2,17 Mrd. Euro EE). Dieser Glückssträhne setzt nun aber das Schneechaos in den USA, genau genommen massive Stromproduktionsausfälle in Texas, ein jähes Ende.

Weil RWE mit seinen Onshore Wind-Anlagen hier seit 9.2. bei Frost und Netzproblemen nicht genug Strom erzeugt, muss teuer auf dem auch politisch angeheizten Strompreismarkt zugekauft werden, wo eine Megawattstunde bis zu 9 000 US-Dollar…
Aktuelles_PDF_weiss

Zugang zu allen DER PLATOW Brief Artikeln 57,25 €/Monat
jetzt 4 Wochen kostenlos

JETZT KOSTENLOS TESTEN LOGIN FüR AbonnentenShadow

ARTIKEL DIESER AUSGABE

| Versicherer | 22. Februar 2021

Allianz-Boss warnt vor Börsencrash

Eine Zentralbank-Politik, der es nur mit Mühe gelingt, die Balance zwischen Geldversorgung und Finanzmarktstabilität zu halten, sorgt nach Meinung von Oliver Bäte für ein zunehmend… mehr

| Assekuranz | 22. Februar 2021

Rechtsschutz gefragt wie nie

Aus Sicht der Assekuranz hat die Corona-Pandemie und die daraus resultierende Wirtschaftskrise einen klaren „Produktsieger“ hervorgebracht. Neben der Betriebsschließungsversicherung… mehr

| Rohstoffe | 22. Februar 2021

Gold – Talfahrt und kein Ende

Während der DAX und einige andere internationale Börsenbarometer neue Höhen erklimmen, geht es beim Goldpreis seit Sommer bergab. Die weltweite Goldnachfrage befindet sich auf einem… mehr