Steuern

Grundsteuerreform – Unglückliche Industrie

Die Grundsteuer muss bis Jahresende reformiert werden – so will es das Bundesverfassungsgericht, denn die veraltete Bewertungsgrundlage sei nicht mehr zeitgemäß, urteilt das Gericht. Pünktlich zum Wochenende machte der Bundestag den Weg für die Reform der wichtigsten steuerlichen Einnahmequelle der Kommunen (2018: 14,2 Mrd. Euro) frei. Der Reformvorschlag von Finanzminister Olaf Scholz, der auf flexiblen wertbildenden Faktoren beruht, stößt der Industrie bitter auf.


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Versorger | 17. Februar 2020

Anders als vor Jahresfrist ist MVV Energie dieses Mal gut ins neue Gj. 2019/20 (per 30.9.) gestartet. Der Umsatz des Energieversorgers kletterte im Q1 um 5% auf 1,04 Mrd. Euro. Beim… mehr

| Rohstoffe | 14. Februar 2020

Vor allem dank höherer Edelmetallpreise hat Aurubis im Q1 (Gj. per 30.9.) den Umsatz um 4% auf 2,71 Mrd. Euro verbessert. Die Edelmetalle gewinnt der Kupferspezialist bei der Schrottaufbereitung… mehr

Ihr Webbrowser ist veraltet!

Aktualisieren Sie Ihren Webbrowser, um diese Website korrekt anzuzeigen. Webbrowser jetzt aktualisieren

×