Fusionen und Übernahmen

M&A – Ende des Verkäufermarkts

M&A – Ende des Verkäufermarkts
© CC0 Public Domaine

_ Dass es mit dem Markt für Unternehmenskäufe abwärts geht, zeigen die Zahlen deutlich (s. PLATOW v. 14.9.). Dass diese Entwicklung auch die Konditionen beeinflusst, wird langsam ebenfalls klar.

„Wir haben keinen Verkäufermarkt mehr“, sagte uns Gabriele Fontane, M&A-Spezialistin bei der Anwaltskanzlei Oppenhoff & Partner. Bis sich diese Erkenntnis durchgesetzt habe, werde es aber vermutlich noch eine Weile dauern. In den vergangenen Jahren hatten sich die Verkäufer tatsächlich oder vermeintlich attraktiver Unternehmen daran gewöhnt, ihre Preisvorstellungen und sonstigen Konditionen durchsetzen zu können. Etwaige Haftungsklauseln in den Kaufverträgen wurden durch sog. Warranties & Indemnities (W&I)-Versicherungen entschärft, deren Prämien selbstverständlich die Käufer zu übernehmen hatten. Diese Rollenverteilung beginnt sich nun zu ändern.

Als übliche Maßnahme zur Risikobegrenzung hatte man in der Vergangenheit immer wieder sog. Earn-outs vereinbart, nach denen ein Teil des Kaufpreises erst zeitverzögert nach Erreichen bestimmter Leistungsziele fließt. Eine Renaissance der Earn-outs hat in letzter Zeit allerdings kein von PLATOW befragter Transaktionsanwalt beobachtet. Ähnliches gilt für sog. MAC-Klauseln (Material Adverse Change), die dazu dienen, einen Deal nach fundamentaler Änderung des Unternehmenswerts durch äußere Einflüsse rückgängig zu machen. „Wir sehen bisher zwar gelegentlich wieder MAC-Klauseln oder auch deren gezielten Ausschluss in Kaufverträgen, aber von einem Trend würde ich noch nicht sprechen“, sagte uns eine Notarin, die regelmäßig große Transaktionen beurkundet.

Dass diese Klauseln im Ernstfall durchaus wirksam sein können, hatte 2018 ein Gerichtsentscheid in den USA gezeigt: Fresenius Kabi konnte damals den Kauf des US-amerikanischen Wettbewerbes Akorn für immerhin rd. 5 Mrd. US-Dollar rückabwickeln, weil sich die Finanzsituation der Amerikaner zwischen Unterzeichnung des Kaufvertrags und Vollzug der Transaktion massiv verschlechtert hatte. Akorn meldete 2020 Insolvenz an. Ohne MAC-Klausel hätte der deutsche Medizinproduktehersteller den ursprünglich vereinbarten Deal durchziehen müssen.

DER PLATOW Brief 4 Wochen gratis lesen

{{ name }} Chart
{{ name }} Aktie auf wallstreet:online

ARTIKEL DIESER AUSGABE

| Konsumgüter | 21. September 2022

Henkel – Mehr Umsatz reicht nicht

So richtig wusste der Kapitalmarkt nichts mit der erneuten Prognoseanhebung bei Konsumgüterriese Henkel anzufangen. Erst im August hatte Konzernchef Carsten Knobel seine Umsatzerwartung… mehr

| Tourismus | 21. September 2022

Tui – Neuer CEO kann durchstarten

Als Finanzvorstand hatte Sebastian Ebel in den ersten zwei Corona-Jahren viel Arbeit bei Tui. Der Reiseriese geriet mit der gesamten Tourismusbranche in Geiselhaft des Virus. Letztlich… mehr

Gas | 21. September 2022

Uniper – Fass ohne Boden

Deutschlands größte Geldverbrennungsmaschine Uniper steht kurz vor der Komplettverstaatlichung. Mit einer 8 Mrd. Euro schweren Kapitalerhöhung, die allein vom Bund gezeichnet werden… mehr

| Aussenpolitik | 21. September 2022

Wo der Kanzler und VW eins sind

Dass Olaf Scholz an diesem Samstag (24.9.) an den Golf reist und gleich zu Beginn Saudi-Arabiens Mohammed bin Salman trifft, wird von der deutschen Öffentlichkeit fast widerspruchslos… mehr

| Personalie | 21. September 2022

Wiedersehen mit Martin Blessing

Sichtlich entspannt wirkte Martin Blessing bei seinem Auftritt im Club Frankfurter Wirtschaftsjournalisten (ICFW). In seiner neuen Rolle als Verwaltungsratschef der Danske Bank ist… mehr