Kryptoassets

Bitcoin-Blues – China hat Schürfern den Stecker gezogen

Bitcoin-Blues – China hat Schürfern den Stecker gezogen

_ Die schlechte Stimmung auf den Aktienmärkten hat auch den Bitcoin in den Abwärtsstrudel gerissen. Am Dienstag rutschte die älteste und bedeutendste Kryptowährung unter die psychologisch wichtige Marke von 30 000 US-Dollar. Seit der Bitcoin Mitte April bei etwa 65 000 Dollar sein Allzeithoch markierte, hat die Cyberdevise mehr als die Hälfte ihres Werts eingebüßt.


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Marktausblick und -bewertung | 30. Juli 2021

Europa-Fahne

In den vergangenen Tagen wurde viel darüber geschrieben, dass die fetten Wachstumsmonate hinter uns liegen. Eher defensive Titel wie Symrise (unser Musterdepotwert markierte in dieser…

| Märkte | 29. Juli 2021

Stau in Indien

China schickt sich an, die Welt nicht nur wirtschaftlich, sondern auch politisch zu dominieren. Dieser z. T. sehr unerfreuliche „Wettbewerb der Systeme“ verlangt dem Westen eine Doppelstrategie…

| Rückversicherer | 26. Juli 2021

Hauptgebäude der Münchener Rück bei Abend

Trotz guter Mittelfristziele (vgl. PB v. 22.3.) ging es mit dem Aktienkurs der Münchener Rück seit Mitte April bergab. Mit ausreichendem Abstand zu unserem Stopp dreht die DAX-Aktie…

| Halbleiter | 22. Juli 2021

Der weltgrößte Chip-Auftragsfertiger Taiwan Semiconductor Manufacturing (TSMC) reitet weiter auf der Erfolgswelle. Die Erlöse der Taiwaner kletterten im Q2 um 19,8% auf den neuen Bestwert…

Ihr Webbrowser ist veraltet!

Aktualisieren Sie Ihren Webbrowser, um diese Website korrekt anzuzeigen. Webbrowser jetzt aktualisieren

×