Kryptoassets

Bitcoin-Blues – China hat Schürfern den Stecker gezogen

Bitcoin-Blues – China hat Schürfern den Stecker gezogen

_ Die schlechte Stimmung auf den Aktienmärkten hat auch den Bitcoin in den Abwärtsstrudel gerissen. Am Dienstag rutschte die älteste und bedeutendste Kryptowährung unter die psychologisch wichtige Marke von 30 000 US-Dollar. Seit der Bitcoin Mitte April bei etwa 65 000 Dollar sein Allzeithoch markierte, hat die Cyberdevise mehr als die Hälfte ihres Werts eingebüßt.

Tatsächlich liegen die Gründe für die drastischen Kursverluste des Bitcoin tiefer. Denn es waren keineswegs nur die merkwürdigen Kapriolen von Tesla-Chef Elon Musk, die den Bitcoin-Hype kollabieren ließen und die eingeschworene Krypto-Gemeinde verunsichert haben. Den entscheidenden…
Aktuelles_PDF_weiss

Zugang zu allen DER PLATOW Brief Artikeln 57,25 €/Monat
jetzt 4 Wochen kostenlos

JETZT KOSTENLOS TESTEN LOGIN FüR AbonnentenShadow

ARTIKEL DIESER AUSGABE

| Geldinstitut | 21. Juli 2021

UBS – Rückenwind für Hamers

Keinen leichten Stand hat der seit November amtierende UBS-Chef Ralph Hamers, der die größte Schweizer Bank digitaler und profitabler machen will. Da kommen die überraschend starken… mehr

| Medien | 21. Juli 2021

ProSieben – Noch Luft nach oben

Bereits zum zweiten Mal binnen drei Monaten legte jetzt Rainer Beaujeau Hand an die Guidance seiner Sendergruppe ProSiebenSat 1. Weil sich die Werbeeinnahmen im Q2 deutlich kräftiger… mehr

| Kristallglas | 21. Juli 2021

Familien-Revolte im Swarovski-Reich

Gerne sonnt sich Österreichs „schillerndste“ Unternehmensdynastie, Swarovski, im Glanz alter Zeiten. Gegenwärtig eskaliert hinter den Kulissen des 126-jährigen Traditionshauses indes… mehr