Stahlverarbeitung

Thyssenkrupp – Zu viele Bälle in der Luft

_ Noch bis März müssen sich Mitarbeiter und Anleger bei Thyssenkrupp mit einer Entscheidung zur Zukunft der Stahlsparte gedulden. Zeit, die die Essener, die im vergangenen Geschäftsjahr im Monat fast 500 Mio. Euro Cash verbrannt haben und auch 2020/21 (30.9.) auf einen negativen Free Cashflow von 1,5 Mrd. Euro zusteuern, nicht haben.


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Maschinenbau | 01. September 2021

Was das hessische Technologieunternehmen PVA TePla am Freitag (27.8.) vermeldete, lässt sich mit Fug und Recht als Großauftrag bezeichnen. Angefacht vom Nachfrageüberhang bei Halbleitern…

| IT-Dienstleister | 01. September 2021

Das Wachstum bei Adesso geht mit einem Umsatzplus von 31% auf den Rekordwert von 322,4 Mio. Euro auch im 1. Hj. weiter. Gleichzeitig verbessert sich die Profitabilität: Das EBITDA stieg…

| Heiz- und Kraftwerkstechnik | 27. August 2021

Erstmals in der Unternehmensgeschichte hat 2G Energy in einem 1. Hj. mehr als 100 Mio. Euro erwirtschaftet. Die Erlöse des Spezialisten für Kraft-Wärme-Koppelungsanlagen kletterten…

| Lieferdienste | 27. August 2021

Delivery Hero wächst weiterhin stark, schreibt aber noch immer rote Zahlen. Der Nettoverlust fiel im 1. Hj. mit 918,1 Mio. Euro doppelt so hoch aus wie im Vj. (Verlust von 447,7 Mio.…

| Finanzdienstleister | 23. August 2021

Nach einem guten Auftaktquartal hat Lang & Schwarz auch im Q2 ein kräftiges Wachstum geschafft. So stieg das Zins-, Provisions- und Handelsergebnis um 29% auf 24,9 Mio. Euro. Mit einem…