Energieversorgung

RWE – Fondslösung für Braunkohle-Ausstieg ist ausgemachte Sache

Umspannwerk Wesel
Umspannwerk Wesel © RWE AG

_ SPD, Grüne und FDP wollen den Ausstieg aus der Kohleverstromung beschleunigen, „idealerweise“ schon bis 2030, heißt es im Sondierungspapier der Ampel-Partner. Das hat nun auch den RWE-Aktionär Enkraft auf den Plan gerufen, der in der „FAZ“ einen schnelleren Ausstieg des Essener Versorgers aus dem besonders CO2-trächtigen Braunkohle-Geschäft gefordert hat. Doch bislang macht RWE-Chef Markus Krebber keinerlei Anstalten, sich aus der lukrativen Braunkohleverstromung zu verabschieden, die von…


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Kohleausstieg | 29. November 2021

Das Vorziehen des Kohleausstiegs auf 2030, wenn auch nur „idealerweise“, gilt als wichtigster Verhandlungserfolg der Grünen in den Ampel-Gesprächen. Etwas versteckt am Ende des Abschnitts…

| Ampel-Koalition | 29. November 2021

Für die Grünen-Spitze legt der Personalstreit Steine in den Weg

Aufbruchsstimmung wollten SPD, Grüne und FDP mit der Präsentation des ambitionierten Ampel-Koalitionsvertrags verbreiten. Doch schon vor der in der Nikolauswoche geplanten Regierungsübernahme…

| Politik | 26. November 2021

Ampel

Die politischen Ampeln in Deutschland haben künftig längere Grünphasen. Der 177 Seiten umfassende Koalitionsvertrag von SPD, Bündnis 90/Die Grünen und FDP weist zwar an vielen für die…

| Energieversorgung | 24. November 2021

Direkte Konkurrenten sind sie nicht mehr, dennoch ließ es Leonhard Birnbaum auf Rückfrage zur neuen Wachstumsstrategie nicht unerwähnt, dass E.ON (netto) deutlich mehr investieren werde…