Energieversorgung

RWE – Fondslösung für Braunkohle-Ausstieg ist ausgemachte Sache

Umspannwerk Wesel
Umspannwerk Wesel © RWE AG

_ SPD, Grüne und FDP wollen den Ausstieg aus der Kohleverstromung beschleunigen, „idealerweise“ schon bis 2030, heißt es im Sondierungspapier der Ampel-Partner. Das hat nun auch den RWE-Aktionär Enkraft auf den Plan gerufen, der in der „FAZ“ einen schnelleren Ausstieg des Essener Versorgers aus dem besonders CO2-trächtigen Braunkohle-Geschäft gefordert hat. Doch bislang macht RWE-Chef Markus Krebber keinerlei Anstalten, sich aus der lukrativen Braunkohleverstromung zu verabschieden, die von…


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Assekuranz | 16. Mai 2022

Finanzdienstleister sind bislang gut durchs Frühjahr gekommen. Nach MLP am Donnerstag (s. PLATOW v. 13.5.) ist nun auch die Wüstenrot & Württembergische (W&W) in einem deutlich unsicheren…

| Energieversorgung | 16. Mai 2022

Der russische Angriffskrieg auf die Ukraine brachte im Energiesektor das einstige Mantra „möglichst günstig“ in Windeseile zum Verstummen. Statt Öl sollen es jetzt Windräder richten:…

| Energieversorgung | 13. Mai 2022

Auch wenn die versammelten Journalisten immer wieder versuchten, RWE-Finanzvorstand Martin Müller Details zu entlocken – als es bei der Präsentation der Q1-Bilanz um die künftigen Zahlungen…

| Assekuranz | 11. Mai 2022

Viel hat sich zuletzt getan bei der Zurich Gruppe Deutschland. Und der groß angelegte und von CEO Carsten Schildknecht angetriebene Erneuerungsprozess des Versicherers ist längst nicht…

| Online-Fahrradhandel | 11. Mai 2022

Outdoor-Aktivitäten erfreuen sich nicht zuletzt durch die Pandemie großer Beliebtheit. An der Börse kann Bike24 vom anhaltenden Fahrradboom bislang jedoch noch gar nicht profitieren.