Handel

Autozölle – Trump behält sein Faustpfand in der Hand

Autozölle – Trump behält sein Faustpfand in der Hand

Kurz vor Fristablauf hat US-Präsident Donald Trump seine Entscheidung über die Einführung von Strafzöllen auf Auto-Importe aus Europa um sechs Monate verschoben. Trumps Votum hatte sich bereits in den vergangenen Tagen abgezeichnet und sorgte an den Börsen für eine Erleichterungsrally. Die Entscheidung des US-Präsidenten dürfte allerdings kaum der Einsicht entsprungen sein, dass zusätzliche Autozölle von bis zu 25% auch der US-Industrie schaden würden.


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Marktausblick | 18. September 2019

Als US-Präsident Donald Trump im August kurz vor dem G7-Gipfel im französischen Biarritz China mit neuen Strafzöllen überzog und damit für einen Kursrutsch an den Aktienmärkten auslöste,… mehr

| Leseraktie | 13. September 2019

Jüngst erreichte uns ein Leserwunsch, der eine äußerst ungewöhnliche Aktie betrifft: Die an der Heimatbörse Bern und an verschiedenen deutschen Börsenplätzen gehandelte Matador Partners… mehr

| Standpunkt | 05. September 2019

Südkorea spürt den Schmerz und handelt. Seit einer Woche ist das ostasiatische Land nicht mehr auf der „weißen Liste“ der bevorzugten Handelspartner Japans. Das ist ein schwerer Schlag… mehr

Ihr Webbrowser ist veraltet!

Aktualisieren Sie Ihren Webbrowser, um diese Website korrekt anzuzeigen. Webbrowser jetzt aktualisieren

×