Handel

Autozölle – Trump behält sein Faustpfand in der Hand

Autozölle – Trump behält sein Faustpfand in der Hand

Kurz vor Fristablauf hat US-Präsident Donald Trump seine Entscheidung über die Einführung von Strafzöllen auf Auto-Importe aus Europa um sechs Monate verschoben. Trumps Votum hatte sich bereits in den vergangenen Tagen abgezeichnet und sorgte an den Börsen für eine Erleichterungsrally. Die Entscheidung des US-Präsidenten dürfte allerdings kaum der Einsicht entsprungen sein, dass zusätzliche Autozölle von bis zu 25% auch der US-Industrie schaden würden.


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Gewerkschaft | 21. Februar 2020

Das Votum für vorgezogene Verhandlungen in den Tarifkommissionen der IG Metall kam wie erwartet, ist aber dennoch das wichtige Go der Basis an die regionalen Verhandlungsführer, direkt… mehr

| Lkw-Hersteller | 12. Februar 2020

Schadenersatz-Klagen sind im VW-Konzern nichts Neues mehr. Immerhin wurden die millionenschweren Ansprüche gegen die Lkw-Tochter Traton nun abgewiesen. Vor dem Landgericht München ist… mehr

Ihr Webbrowser ist veraltet!

Aktualisieren Sie Ihren Webbrowser, um diese Website korrekt anzuzeigen. Webbrowser jetzt aktualisieren

×