PLATOW EURO FINANCE

Private Equity für Jedermann

Interview mit Yuri Narciss, Managing Director, Moonfare, Berlin
Interview mit Yuri Narciss, Managing Director, Moonfare, Berlin

_ Mit dem festgemauerten Nullzins, dessen Ende kein Experte auf dem PLATOW EURO FINANCE Investorenforum auszurufen wagte, ist die Zeit für alternative Anlageklassen längst reif. Private Equity (PE) gehört dazu, wenngleich es als Königsklasse unter den Anlageformen bislang nur sehr vermögenden Privaten und Institutionellen zugänglich war. Steffen Pauls, der jahrelang in Diensten des großen PE-Investors KKR stand, will genau dies mit seinem Fintech Moonfare (rd. 600 Mio. Euro AuM) ändern.

Nicht komplett demokratisiert, das verhindere noch die Regulierung an manchen Stellen, erklärt Pauls. Aber immerhin deutlich vereinfacht und mit weitaus weniger Einstiegskapital als für PE wie sonst üblich, ermöglicht es Moonfare Privatanlegern, in PE-Fonds von Größen wie KKR, Carlyle oder Permira zu investieren. Über eine digitale Plattform werden die Investmentsummen gesammelt und en bloc angelegt. Warum PE auch in der breiten Anlegermasse als Investitionschance wahrgenommen werden sollte, liege lt. Pauls auf der Hand: Wachstum.

Das Universum privater Unternehmen expandiert stark, gleichzeitig sinkt die Zahl gelisteter Firmen (-50% seit 1996), was einen enormen Bedarf an privatem Kapital auslöst. Dabei sind es längst nicht nur kleine „Klitschen“ im frühen Stadium, die sich dem PE-Anleger anbieten. Die private Haltedauer verlängere sich, erklärt Pauls. Vor allem US-Techkonzerne und Fonds haben erkannt, dass es sich lohnt, länger für sich zu bleiben und die Rendite abseits des Marktes zu optimieren.

Für die PE-Industrie mit ihrem Wachstumsdrang ist es ebenso wichtig wie lukrativ, diesen mittlerweile größten Pool an noch nicht erschlossenem Kapital für sich zu nutzen. Die Wachstumsprognosen sind überaus rosig. 14% jährliches Plus in den kommenden zehn Jahren bezeichnet Pauls für das Marktsegment Private Equity noch als konservativ. Unberücksichtigt bei dieser Rechnung seien die Nachholeffekte der „private individuals“, die PE als Anlageklasse zunehmend nutzen wollen. Die Gelder der Privaten sind nicht zuletzt deshalb gern gesehen, weil sie dazu beitragen, die Investorenbasis zu verbreitern. Lässt sich doch so die herrschende Abhängigkeit von großen Schlachtschiff-Investoren wie Staatsfonds etwas abfedern.

{{ name }} Chart
{{ name }} Aktie auf wallstreet:online

Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Genossenschaftsbanken | 01. Dezember 2021

Sparda Bank in Stuttgart

Wie wir hören, wächst die Unruhe bei den elf Sparda-Banken nach dem Urteil des Berliner Landgerichts gegen die Sparda-Bank Berlin vor zwei Wochen. Der vom Verbraucherzentrale Bundesverband…

| Hardware | 01. Dezember 2021

Hewlett Packard (HP) kann insgesamt auf ein gutes Q4 (per 31.10.) zurückblicken. Nachdem die Kalifornier 2015 das IT-Dienstleistungsgeschäft (HP Enterprise) abgespalten haben, konzentrieren…

| Agrarwirtschaft | 01. Dezember 2021

Beim Blick auf die Zahlen der ersten neun Monate wird klar, warum Baywa-CEO Klaus Josef Lutz nach den Hj.-Zahlen die Prognose erhöhte und eine erhebliche EBIT-Steigerung in Aussicht…

| Veranstaltung | 29. November 2021

Das 14. PLATOW EURO FINANCE Beteiligungsforum mit der Verleihung des PLATOW Immobilien Awards kreiste um die große Transformation. Lesen Sie ab S. 5, wie sich die Branche für mehr Nachhaltigkeit…

| Assekuranz | 29. November 2021

2,2 Mrd. Euro hat Corona die privaten Krankenversicherer bisher gekostet. Die größten Brocken sind Hygienepauschale und Krankenhausaufenthalte mit 700 Mio. bzw. 640 Mio. Euro. Letztere…