Finanzaufsicht

BaFin sieht zu hohe Kosten bei Sparkassen und Volksbanken

_ Lobende Worte von der Aufsicht bekamen Deutsche Bank und Commerzbank zuletzt eher selten zu hören. Auf der virtuellen Jahres-PK der BaFin bescheinigte der für die Bankenaufsicht verantwortliche Exekutivdirektor Raimund Röseler nun den beiden Frankfurter Großbanken, dass sie „konsequente Fortschritte“ bei der Absenkung ihrer Kostenbasis gemacht hätten.

Nachholbedarf beim Kostensparen sieht Röseler hingegen bei den beiden Verbünden der Sparkassen und Genossenschaftsbanken. Die BaFin drängt die gesamte Branche bereits seit einigen Jahren zu beherzten Kostensenkungen, um der notorischen Ertragsschwäche der deutschen Kreditwirtschaft Paroli…

Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Banken | 03. Juni 2022

Holger Mai (61) hat sich für die Zukunft viel vorgenommen. Der Chef der Frankfurter Bankgesellschaft (FBG) will bis 2030 das Anlagevolumen der Privatbank auf rund 50 Mrd. Euro hebeln,…

Finanzdienstleistungen | 03. Juni 2022

Wer sich auf S. 103 des DWS-Geschäftsberichts 2021 (Vergütungsreport) die vom Aufsichtsrat unter Vorsitz von Karl von Rohr (Deutsche Bank) abgesegneten „Themenfelder der individuellen…

| Kreditinstitut | 01. Juni 2022

Commerzbank-Oberaufseher Helmut Gottschalk ist angetreten, die Commerzbank gemeinsam mit Vorstandschef Manfred Knof neu auszurichten. Beide sind von außen gekommen und müssen keine…

| Immobilienfinanzierung | 27. Mai 2022

Geld macht vielleicht nicht glücklich, aber es beruhigt – aktivistische Minderheitsaktionäre zum Beispiel. Mit seiner Offerte von 33 statt der ursprünglich gebotenen 29 Euro pro Aktie…