Bank

HSBC Deutschland muss bei Kosten nachjustieren

HSBC-Konzernsitz in London
HSBC-Konzernsitz in London © HSBC Group

Im vergangenen Jahr, als die international tätige HSBC Deutschland ihr Effizienzprogramm startete, sah die Welt offenbar noch besser aus als heute. „Angesichts des wettbewerbsintensiven Marktumfelds müssen wir aber unsere Kostenstrukturen weiter anpassen“, sagt Carola von Schmettow, Sprecherin des Vorstands von HSBC Deutschland, ein Jahr später.

Das bedeutet nichts anderes, als dass der Handlungs- und Spardruck im neuen Jahr noch einmal zugenommen hat. Zwar konnte die Bank, die hierzulande unter HSBC Trinkaus & Burkhardt firmiert, im abgelaufenen Gj. in allen Geschäftsbereichen die Erlöse (+7% auf 786,8 Mio. Euro) steigern. Das Vorsteuerergebnis ist jedoch wegen hoher Einzelwertberichtigungen um 15,4% auf knapp 145 Mio. Euro zurückgegangen. Aufwendungen fürs angelaufene Effizienzprogramm in Höhe von 25,6 Mio. Euro belasteten das Ergebnis ebenfalls erheblich. In diesem Jahr dürfte die schwierige Lage der Exportwirtschaft das Ergebnis abermals belasten. Neben voraussichtlich erneut hoher Einzelwertberichtigungen werden sich zudem wieder Kosten für das Effizienzprogramm bemerkbar machen. Ob dies das Ergebnis weiter drücken wird, darüber wollte das Management zum jetzigen Zeitpunkt keine Aussagen treffen.

Den prozentual höchsten operativen Erlöszuwachs erzielte das Commercial Banking (+8,2% auf 186,3 Mio. Euro). Dabei profitierte HSBC vom höheren Kreditvolumen, das im Jahresdurchschnitt 15% über dem Vj.-Volumen lag, sowie vom Zinsüberschuss (+14% auf 128,6 Mio. Euro). Im Bestandsgeschäft mit Wertpapieren stieg das Ergebnis auf 125,6 (Vj.: 115,1) Mio. Euro. Dabei verzeichneten die Fondsadministration und das Depotgeschäft hohe Zuwächse. Unterdessen wird sich der geplante massive Stellenabbau (ca. 35 000 Stellen), den die britische Mutter infolge des drastischen Gewinneinbruchs auf Konzernebene der Gruppe auferlegt hat, nicht so hart auf Deutschland auswirken. Hierzulande geht das Management in Düsseldorf davon aus, dass die Beschäftigtenanzahl in diesem Jahr von gut 3 100 auf unter 3 000 sinken wird.

DER PLATOW Brief 4 Wochen gratis lesen.

{{ name }} Chart
{{ name }} Aktie auf wallstreet:online

Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Bremssysteme | 29. Mai 2020

Auf die Corona-Krise war auch Knorr-Bremse nicht vorbereitet. Auf das insgesamt kriselnde Marktumfeld hat der Hersteller von Bremssystemen für Nutz- und Schienenfahrzeuge jedoch bereits… mehr

| Wirtschaftspolitik | 21. Mai 2020

Die USA brechen mit internationalen Organisationen, zuletzt mit WHO, der Weltgesundheitsorganisation. Das Vakuum macht sich der große Rivale China zunutze und buhlt mit viel Geld um… mehr

Ihr Webbrowser ist veraltet!

Aktualisieren Sie Ihren Webbrowser, um diese Website korrekt anzuzeigen. Webbrowser jetzt aktualisieren

×