Russland-Abschreibung

BASF – Engel hätte einen besseren Abschied verdient gehabt

Milliardenabschreibung bei Tochter Wintershall Dea schafft für BASF aber auch Chancen.
Milliardenabschreibung bei Tochter Wintershall Dea schafft für BASF aber auch Chancen. © BASF SE

_ Seine letzten Monate bei der BASF hat sich der seit 2011 amtierende Finanzvorstand Hans-Ulrich Engel, der auch dem Aufsichtsrat von Wintershall Dea vorsteht, sicher anders vorgestellt. Bei seiner Abschiedsvorstellung auf der HV am 27.4. muss Engel den Aktionären einen schmerzhaften Verlust von fast 1,4 Mrd. Euro präsentieren.

Die noch ins vierte Quartal 2022 gepackte Abschreibung von 5,4 Mrd. Euro auf das Russland-Geschäft der Wintershall Dea ist für die Öl- und Gas-Tochter jedoch auch ein Befreiungsschlag. Galten die Russland-Aktivitäten doch als das größte Hindernis für den geplanten Börsengang von Wintershall. Mit der Abspaltung…
Aktuelles_PDF_weiss

Zugang zu allen DER PLATOW Brief Artikeln 57,25 €/Monat
jetzt 4 Wochen kostenlos

JETZT KOSTENLOS TESTEN LOGIN FüR AbonnentenShadow

ARTIKEL DIESER AUSGABE

| Gründerszene | 19. Januar 2023

Startup-Strategie mit Hindernissen

So einig sieht man Ampel und Union nur selten. Dass es ein besseres Umfeld für Unternehmensgründer braucht, war praktisch Konsens, als es am Mittwoch (18.1.) im Bundestag um die Startup-Strategie… mehr

| Landesbank | 19. Januar 2023

Helaba – Ganz schön umtriebig

Die Helaba weitet ihr Portfolio an Investments weiter aus. Nun hat sie sich am PropTech1 (PT1) Fonds II beteiligt. Von der geplanten Zielgröße (100 Mio. Euro) wurden im ersten Closing… mehr