Banken

Genossen und Sparkassen bringen sich für Ampel in Stellung

_ Bayern verliert mit der Aufnahme von Koalitionsverhandlungen, die die Spitzen der Ampelparteien ihren Gremien am Freitag empfohlen haben, künftig an Einfluss in Berlin. Bayerns Volksbanken und Sparkassen indes wollen vernehmbar bleiben und haben gut getimt am Freitag ihre Wünsche an die künftigen Koalitionäre vorgestellt.

Im Fokus stehen neben der Sorge vor staatlichen Markteingriffen etwa bei Dispozinsen, Geldautomatengebühren oder der Provisionsberatung, die insbesondere bei den Grünen en vogue seien, vor allem die weiteren Schritte in Richtung europäischer Bankenunion. Als bayerischen Sonderweg wollen die Präsidenten von SVB, Ulrich…
Aktuelles_PDF_weiss

Zugang zu allen DER PLATOW Brief Artikeln 57,25 €/Monat
jetzt 4 Wochen kostenlos

JETZT KOSTENLOS TESTEN LOGIN FüR AbonnentenShadow

ARTIKEL DIESER AUSGABE

| Beteiligungen | 18. Oktober 2021

EQT greift nach der Schufa

Daten sind der wertvollste Rohstoff im Zeitalter der Digitalisierung. Kaum ein anderes deutsches Unternehmen sitzt auf einem derart riesigen Berg an sensiblen Bonitätsdaten wie die… mehr

| Industrie | 18. Oktober 2021

BDI und VDMA gehen auf Ampel-Kurs

Die Deutsche Wirtschaft erwartet von einer Bundes-Ampel aus SPD, FDP und Grünen einen Neuanfang. Pünktlich zur Eröffnung sehr konkreter Gespräche der Ampel-Parteien in Berlin kommt… mehr