Energieversorger

E.ON/RWE – Brüssel nickt Teyssens Mini-Zugeständnisse ab

Eigentlich wollten sich die EU-Wettbewerbshüter Zeit bis Freitag (20.9.) nehmen, um den Deal zwischen RWE und E.ON zu prüfen. Die Sorge vor einer Machtkonzentration am hiesigen Energiemarkt war groß.


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Halbleiter | 06. Dezember 2019

Wohl kaum eine Aktie im DAX reagiert so stark auf die täglich schwankenden Einschätzungen zu Zollstreit und Handelsaussichten wie Infineon. Jenseits der konjunkturellen Unsicherheit… mehr

| Märkte | 05. Dezember 2019

Die Q3-Daten zeichnen ein trostloses Bild der Wirtschaft am Kap: Statt des erwarteten Mini-Zuwachses (Konsens: +0,1%) gab es einen BIP-Rückgang um 0,6% (je annualisiert). Verarbeitende… mehr

Ihr Webbrowser ist veraltet!

Aktualisieren Sie Ihren Webbrowser, um diese Website korrekt anzuzeigen. Webbrowser jetzt aktualisieren

×