Bewirtung

Gastro – Aller Neustart ist schwer

Gastro – Aller Neustart ist schwer
© CC0 Public Domaine

_ Wochenlang haben Gastronomen darauf gewartet, jetzt sind in vielen Bundesländern Lockerungen für das Gastgewerbe erfolgt. Doch der absolute Run lässt zu Beginn des Neustarts in den Restaurants und Cafés noch auf sich warten. Verständlich, macht es der föderale Weg den Bürgern dabei auch nicht leicht. Was, wo, wann öffnet und erlaubt ist, darüber besteht nach wie vor bei vielen Unwissenheit.

Zum Wochenende ließen nun Berlin, Brandenburg, Hessen, Sachsen und Thüringen wie Nachbar Österreich, das nach 59 Tagen Corona-Shutdown die Lokaltüren wieder öffnete, die Bewirtungsverbote fallen. Damit kann das Gastgewerbe in zehn Bundesländern den Neustart proben (Rest soll zwischen 18. und 25.5. folgen) – mit strengen Abstands- und Hygieneauflagen, die in den Ländern unterschiedlich ausgelegt sind. Häufig gilt ein Abstand zum Nachbarstuhl von 1,5 Metern. In Hessen schreiben die Behörden jedoch fünf Quadratmeter pro Gast im Lokal vor. Die Wiedereröffnung wird für die Betreiber so auch zum Rechenspiel, ob sich der Schritt unterm Strich lohnt oder die Personalkosten die mageren Umsätze durch weniger erlaubte Gäste letztlich übersteigen.

Damit deckt das Gastgewerbe schonungslos die Kehrseite des eingeleiteten „Tourismus light“ auf. Denn einzig „dürfen“ ist in der aktuellen Lage kein Garant fürs geschäftliche Überleben. Auch wenn der Gastverband Dehoga die Öffnungsperspektiven für Restaurants und Hotels ausdrücklich begrüßt, beharrt Verbandschef Guido Zöllick weiter auf einem Rettungsfonds für schnelle Finanzhilfen. Zu fragil sind die Rahmenbedingungen. In Wien, wo Kanzler Sebastian Kurz kräftig Werbung für den Tourismus in der Alpenrepublik macht, hat Petrus etwa das Gastro-Debüt mit Regen vermiest, was zeigt, wie sehr der Erfolg der Gastronomen jetzt auch vom Wetter abhängt. Müssen sie den Außenbereich schließen, reduziert sich die begrenzte Gästezahl, was das Rechenspiel noch weiter verkompliziert. Wie die Hotellerie sich schlägt, wird sich erst zeigen. Bisher sind nur in Hamburg, Hessen, Sachsen und Thüringen touristische Übernachtungen in Hotels und Ferienwohnungen wieder erlaubt, in NRW, Niedersachsen, Sachsen-Anhalt und Brandenburg nur in Ferienwohnungen.

DER PLATOW Brief 4 Wochen gratis lesen

{{ name }} Chart
{{ name }} Aktie auf wallstreet:online

Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Software | 01. Mai 2020

Drei Gründe führte PSI für den Rückgang des EBIT um 16,7% auf 2,46 Mio. Euro im Q1 an: Die anhaltende Stahlkrise, Corona und eine Restrukturierung in Malaysia. Trotzdem gelang es dem… mehr

| Chiphersteller | 30. April 2020

Das war haarscharf! Bis auf 39,90 Euro rauschte die Aktie des taiwanesischen Chipherstellers Taiwan Semiconductor Manufacturing Company (TSMC) Mitte März in die Tiefe (49,45 Euro; 909800;… mehr

| Lieferdienste | 29. April 2020

Der Shutdown hat das Gastrogewerbe stillgelegt, doch nach anfänglicher Schockstarre blüht eine Lieferkultur auf, die die Grenzen von Pizza und Pasta sprengt. Im Trend liegen Lieferungen… mehr

Ihr Webbrowser ist veraltet!

Aktualisieren Sie Ihren Webbrowser, um diese Website korrekt anzuzeigen. Webbrowser jetzt aktualisieren

×