Pandemie

Chinas „Health Code” – Banken verspielen Vertrauen

Chinas „Health Code” – Banken verspielen Vertrauen
© CC0 Public Domaine

_ Im Kampf gegen Corona greift Peking seit Februar auf den sog. „Health Code“ zahlreicher chinesischer Apps zurück. Die Funktion sammelt Daten zum Gesundheitszustand und zu den Bewegungsprofilen ihrer Nutzer. Ein Ampelsystem gibt am Ende Aufschluss, ob z. B. der ÖPNV benutzt oder ins Kino gegangen werden darf.

Zwar sei die Nutzung nicht obligatorisch, doch bei zahlreichen Check-Points in Innenstädten wird der Status abgefragt. Passieren ohne grünes Licht unmöglich. Gleichzeitig existieren zahlreiche lokale Versionen. Was in der einen Provinz gängig ist, muss in einer anderen noch lange nicht funktionieren. Die Kritik: Es sei nicht ersichtlich, wie genau der „Health Code” den Gesundheitszustand seiner Anwender ermittle und an wen die Daten weitergereicht werden. Genauer: Wer kann diese Datenkrake missbrauchen? Offenbar Banken:

Wie die chinesische Bankenaufsicht CBRC bekannt gab, haben im April zahlreiche Kreditinstitute in Kleinstädten der Provinzen Henan und Anhui die Konten ihrer Kunden eingefroren. Ursprünglich mit der Ankündigung, die Online-Banking- und Mobile-Banking-Dienste aufgrund eines System-Upgrades einzustellen. Insgesamt gehe es um mehr als 39 Mrd. Yuan (rd. 5,5 Mrd. Euro), hunderttausende Konten seien betroffen. Mit der Ankündigung kam es in Henans Hauptstadt Zhengzhou zum Bankansturm – für Asien eher ungewöhnlich (z. B. Japan 1927 und Myanmar 2003). Und auch das Auftreten von Protesten ist ungewöhnlich.

Am 23. Mai kulminierte das Geschehen in einer Demonstration, bei der Tausende auf die Straßen gingen. Die „Health Codes“ der Bankkunden wurden daraufhin auf Rot gestellt. Ob von den Banken oder Behörden, ist unklar. Anwohnern zufolge, halten die Proteste an. Doch berichtet wird kaum. Gegen Hauptaktionär Henan New Fortune werde lt. CBRC ermittelt. Insgesamt wirft das Geschehene Fragen über das Vertrauen in Chinas Regierung sowie die Bankenregulierung auf. Denn beiden wird seit Null-Covid und der Evergrande-Pleite misstraut. Berichte deuten sogar ein Übergreifen der Welle von ländlichen Gebieten auf Staatsbanken wie ICBC in größeren Metropolen an.

DER PLATOW Brief 4 Wochen gratis lesen

{{ name }} Chart
{{ name }} Aktie auf wallstreet:online

Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Bankensektor | 22. Juni 2022

Wenn ein gewöhnliches Spreadsheet nicht mehr ausreicht, um alle Dimensionen eines Datenbestands abzubilden, kommt der Datenwürfel. Einen solchen, und zwar „in Deutschland einzigartig“,…

| Konjunktur | 13. Juni 2022

Mit Blick auf die jüngsten Prognosen der Weltbank (8.6.) und des IWF (19.4.) dürften sich viele Beobachter bestätigt fühlen: Die immer wieder aufkochenden Lockdowns in China – aber…

| Pharmazie | 06. Juni 2022

Für Karlheinz Gast, CEO von Apontis Pharma, lieferte der Abschluss der „Start-Studie“ den Katalysator für die beschleunigte Entwicklung seines Unternehmens. In der Studie mit rd. 60 000…

| Stabilität in stürmischen zeiten – Welche Investments sich noch rechnen | 03. Juni 2022

Die Goldgräberstimmung ist im Beteiligungsgeschäft schon lange vorbei, dennoch werden Jahr für Jahr mehr als 1 Mrd. Euro in geschlossene Publikums-AIF investiert. Der Markt ist seriöser…