M&A

Kampf um Rhön-Klinik – B. Braun hat noch Giftpfeile im Köcher

_ Heute (17.6.) endet die Übernahmefrist für Aktien des Rhön-Klinikums. Bisher wurden dem Konkurrenten Asklepios, der 18 Euro bietet, nach dessen Angaben kaum Papiere angedient. Mit den eigenen 29% und den rd. 20% vom verbündeten Rhön-Gründer Eugen Münch kommt Asklepios aber immerhin auf 50,8%. Nervös ist in Hamburg also niemand mehr, was auch daran liegt, dass die sog. Zaunkönigfrist, in der üblicherweise viele Papiere angeboten werden, noch bis zum 6.7. läuft.


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| IT-Dienstleister | 07. August 2020

Hannes Niederhauser, CEO von S&T, legt sich fest: Die für 2020 gesteckten Ziele werde der IT-Dienstleister „auf alle Fälle erreichen“. 1,15 Mrd. Euro beim Umsatz und 115 Mio. Euro beim… mehr

| Pharma | 07. August 2020

Die Gewinnwarnung unseres Musterdepotwerts Medios am Mittwoch (5.8.) kam überraschend. Nachdem trotz steigender Erlöse (1. Hj.: +28% auf 292,9 Mio. Euro) das Ergebnis vor Steuern zurückging… mehr

| Märkte | 06. August 2020

Die Wirtschaft der Eurozone ist klar auf Erholungskurs und die Osteuropäer profitieren von diesem Aufwärtstrend. Dies geht aus dem aktuellen sektorenübergreifenden Einkaufsmanager-Index… mehr

Ihr Webbrowser ist veraltet!

Aktualisieren Sie Ihren Webbrowser, um diese Website korrekt anzuzeigen. Webbrowser jetzt aktualisieren

×