Familienunternehmen

Dr. Oetker Gruppe – Corona bringt Leid und Freud

_ Schon länger befindet sich die Oetker-Gruppe im Umbau. Den Geldsegen (netto rd. 2 Mrd. Euro), den der Verkauf der Reederei Hamburg Süd einbrachte, will Firmenchef Albert Christmann nutzen. Im Fokus der Unternehmensstrategie stehen vor allem M&A-Tätigkeiten, um den Konzern auf Wachstum zu trimmen. Mit Hamburg Süd trennte sich die Familie von der Hälfte des damals über 11 Mrd. Euro betragenden Gesamtumsatzes.


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Nahrungsmittel | 15. Januar 2021

Aufatmen in Mannheim – Südzucker kann nach neun Monaten im Gj. 2020/21 (März bis November) eine stabile Bilanz vorlegen. Besonders das operative Ergebnis ist für CEO Niels Pörksen ein… mehr

| Maschinenbau | 14. Januar 2021

Die Aktie des Roboterbauers Fanuc (213,40 Euro; 863731; JP3802400006) ist mit viel Schwung ins neue Börsenjahr gestartet. Um mehr als 8% ging es im Januar nach oben. Der Widerstand… mehr

| Beteiligungen | 13. Januar 2021

Ende 2017 erreichte die Gesco-Aktie (19,60 Euro; DE000A1K0201) bei 36,25 Euro ihr bisheriges Allzeithoch. Was folgte, war ein veritabler Abwärtstrend, der – abgesehen vom Corona-Crash… mehr

Ihr Webbrowser ist veraltet!

Aktualisieren Sie Ihren Webbrowser, um diese Website korrekt anzuzeigen. Webbrowser jetzt aktualisieren

×