Stahlhersteller

Thyssenkrupp sondiert Kone-Deal bei Kartellwächtern

Beschriftungsroboter im Kaltwalzwerk in Duisburg
Beschriftungsroboter im Kaltwalzwerk in Duisburg © Thyssenkrupp AG

Wie wir hören, sondiert Thyssenkrupp aktuell bei Kartellbehörden in Europa, die als einzige Hürde für den Deal gelten, wie eine Genehmigung für einen Verkauf der Aufzugssparte an Kone zu bekommen wäre.


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Konsumgüter | 20. August 2020

Als wir uns im Dezember 2018 zuletzt mit Tiger Brands beschäftigten, hatte der größte afrikanische Lebensmittelproduzent enorme Probleme. Es gab Listeriose-Fälle, eine durch Bakterien… mehr

| Marktentwicklung | 19. August 2020

Die heimischen Börsen durchleben den erwartet ruhigen Sommer. DAX und Euro Stoxx 50 bewegen sich gemächlich seitwärts. Auf der anderen Seite des Atlantiks hingegen klettert der S&P… mehr

Ihr Webbrowser ist veraltet!

Aktualisieren Sie Ihren Webbrowser, um diese Website korrekt anzuzeigen. Webbrowser jetzt aktualisieren

×