Stahlhersteller

Thyssenkrupp sondiert Kone-Deal bei Kartellwächtern

Beschriftungsroboter im Kaltwalzwerk in Duisburg
Beschriftungsroboter im Kaltwalzwerk in Duisburg © Thyssenkrupp AG

Wie wir hören, sondiert Thyssenkrupp aktuell bei Kartellbehörden in Europa, die als einzige Hürde für den Deal gelten, wie eine Genehmigung für einen Verkauf der Aufzugssparte an Kone zu bekommen wäre.


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Autozulieferer | 05. Oktober 2020

Mit dem Verkauf des Frontkamerasoftware-Geschäfts an VW sorgte Hella Ende September für Verwunderung am Markt. Dabei ist der Deal nur konsequent: Denn um in dem Bereich die erhoffte… mehr

| Deals | 02. Oktober 2020

Preos Real Estate verkauft die ehemalige Karstadt-Hauptverwaltung mit rd. 100 000 qm Mietfläche an die Signa Gruppe. Assetmanager Publity hatte das Objekt für 30 Jahre an die Polizei… mehr

Ihr Webbrowser ist veraltet!

Aktualisieren Sie Ihren Webbrowser, um diese Website korrekt anzuzeigen. Webbrowser jetzt aktualisieren

×