Stahlhersteller

Thyssenkrupp sondiert Kone-Deal bei Kartellwächtern

Beschriftungsroboter im Kaltwalzwerk in Duisburg
Beschriftungsroboter im Kaltwalzwerk in Duisburg © Thyssenkrupp AG

Wie wir hören, sondiert Thyssenkrupp aktuell bei Kartellbehörden in Europa, die als einzige Hürde für den Deal gelten, wie eine Genehmigung für einen Verkauf der Aufzugssparte an Kone zu bekommen wäre.


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Stahl | 06. April 2020

Netto 16 Mrd. Euro erhält Thyssenkrupp für den Ende Februar vereinbarten Verkauf seines Aufzugsgeschäfts. Ein stolzer Preis, der einen Monat später wohl kaum noch zu realisieren gewesen… mehr

| Marktentwicklung | 20. März 2020

Unsere MDAX Dispoliste (s. u.) hat sich im Ausverkauf der Märkte radikal geleert. Bei den meisten Titeln war der Kursrutsch riesig und die Stopps griffen rechtzeitig, so dass ein Großteil… mehr

Ihr Webbrowser ist veraltet!

Aktualisieren Sie Ihren Webbrowser, um diese Website korrekt anzuzeigen. Webbrowser jetzt aktualisieren

×