Bundeskanzler

Scholz kann die Hände nicht ewig in den Schoß legen

Bundesadler im Deutschen Bundestag
Bundesadler im Deutschen Bundestag © Timo Klostermeier; www.pixelio.de

_ Aufbruch und Fortschritt wagen will die Ampel. So steht es zumindest im Koalitionsvertrag von SPD, Grünen und FDP. Doch ausgerechnet beim Bundeskanzler ist davon bislang kaum etwas zu spüren. Während Finanzminister Christian Lindner (FDP) seine Haushaltsziele präsentiert, Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) den Ausbau der erneuerbaren Energien vorantreiben will und Außenministerin Annalena Baerbock unermüdlich um den Globus reist, ist von Olaf Scholz kaum etwas zu hören.


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Erneuerbare Energien | 24. Januar 2022

Kalter Winter, hohe Strompreise. Für viele Verbraucher sind Preisanstiege von über 40% (per 2021) binnen eines Jahres schlicht nicht verkraftbar. Seit 2007 hat sich der Preis gar verdoppelt.…

| ESG | 24. Januar 2022

Windpark

Auf der politischen Agenda sind nachhaltige Energiequellen derzeit ganz oben angesiedelt. Nachdem die EU-Kommission kürzlich Atomkraft als eine solche definiert hat, wirbt in Deutschland…

| Energieversorgung | 21. Januar 2022

Nach den Offshore-Kollegen hat jetzt auch die Onshore-Windbranche ihren Zubau 2021 bilanziert. Objektiv kommt die Windkraft zu Land besser voran, doch die Latte hängt bei Null neuen…

| EU Politik | 21. Januar 2022

Es ist nicht ungewöhnlich, dass nach einem Regierungswechsel die neuen Minister wichtige Posten in ihren Ministerien mit Parteifreunden und eigenen Vertrauten neu besetzen, um ihre…

| Landwirtschaft | 17. Januar 2022

Auf den ersten Blick mag Anton Hofreiter als Agrarexperte den Bauern als neuer Landwirtschaftsminister der passendere Kandidat gewesen sein. Doch Cem Özdemir, der im parteiinternen…