Chemie

Evonik setzt auf Reinigungsmittel abseits der Chemie

_ Die Begeisterung war Evonik-Innovationschef Harald Schwager beim Gespräch mit Journalisten anzumerken. Dem stolz verkündeten Bau der weltweit ersten Großanlage für die Produktion von Biotenside (Kostenfaktor ein kleiner 3-stelliger Mio.-Betrag) ging lt. Schwager ein langer Entwicklungsweg voraus. Die Freude über diese Leistung war ihm förmlich ins Gesicht geschrieben, zumal das Projekt den Konzern-Claim „beyond chemicals“ mit Inhalten füllt.


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Wirtschaftslage | 24. Januar 2022

„Die Letzten werden die Ersten sein“ oder „Die Letzten beißen die Hunde“. Beide Redewendungen lassen sich, je nach Szenario, auf China bzw. den Rest der Welt in Bezug auf die Bekämpfung…

| Streaming | 24. Januar 2022

Streamingdienste hatten in Corona bislang Hochkonjunktur. Doch allmählich lässt die Lust aufs „Binge-Watching“, wie das Schauen mehrerer Serienfolgen und Filme am Stück genannt wird,…

| Pharma | 24. Januar 2022

Mit chemie- und rezeptfreien Präparaten wollte PharmaSGP nach dem Börsengang im Juni 2020 das Frankfurter Parkett erobern. Die Corona-Beschränkungen versetzten dem Umsatz aber einen…

| Energieversorgung | 21. Januar 2022

Nach den Offshore-Kollegen hat jetzt auch die Onshore-Windbranche ihren Zubau 2021 bilanziert. Objektiv kommt die Windkraft zu Land besser voran, doch die Latte hängt bei Null neuen…

| Textilbranche | 20. Januar 2022

Die Aktie von Fast Retailing (507,80 Euro; JP3802300008) gehörte im vergangenen Jahr zu den schwächsten Werten im Nikkei. Zwar hat sich der Bekleidungsriese vom Corona-Schock 2020 erholt,…