Energie

RWE springt für den Kohleausstieg in die Bresche

Nach hitzigen Diskussionen im Kanzleramt steht die „Bund-Länder-Einigung“ für den Kohleausstieg fest. Dank RWE. Denn die aufbegehrenden Ost-Länder ließen sich auch von der Kanzlerin nicht zu mehr Zugeständnissen bewegen. Zwar soll das Steinkohlekraftwerk Datteln 4 in NRW trotz aller Proteste ans Netz gehen. Das Braunkohlekraftwerk Schkopau muss dafür aber nicht früher weichen. Erst 2034 soll hier Schluss sein. Und auch die restlichen Ost-Gebiete haben noch bis mindestens Ende 2028 Zeit.…


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Immobilien | 08. März 2021

Sehr robust präsentierte sich in den vergangenen Wochen TLG Immobilien. Die Aktie (25,72 Euro; DE000A12B8Z4) zeigte seit Ende Oktober keine Schwäche und konnte seit dem Tief bei 14,72… mehr

| Maschinenbauer | 08. März 2021

Die Restrukturierungen bei Gea Group zeigten 2020 bereits Erfolge und Vorstandschef Stefan Klebert peilt weitere Fortschritte an. Der Umsatzrückgang hielt sich mit 5,0% auf 4,6 Mrd.… mehr

| Luftfahrt | 05. März 2021

Sie war keine Überraschung und dennoch wirke die Lufthansa-Bilanz für 2020 lt. CEO Carsten Spohr „unvorstellbar“: 6,7 Mrd. Euro Konzernverlust, ein Umsatzeinbruch von 63% auf 13,5 Mrd.… mehr

| IT-Dienstleister | 05. März 2021

Nach einem Jahr mit deutlichen coronabedingten Ergebnisbelastungen hat sich GFT Technologies für 2021 einiges vorgenommen. Der IT-Dienstleister übertraf 2020 mit einem Umsatzplus von… mehr

Ihr Webbrowser ist veraltet!

Aktualisieren Sie Ihren Webbrowser, um diese Website korrekt anzuzeigen. Webbrowser jetzt aktualisieren

×