Baufinanzierung

Interhyp – Branche arbeitet an Umsetzung von Minuszinsen

Interhyp – Branche arbeitet an  Umsetzung von Minuszinsen
© CC0 Public Domaine

Vieles deutet darauf hin, dass sich bei der Baufinanzierung die Entwicklung im laufenden Jahr auch 2020 größtenteils wiederholen könnte. Experten erwarten für das kommende Jahr eine Seitwärtsbewegung bei den Bauzinsen. „2019 war ein turbulentes Immobilienjahr“, resümiert Mirjam Mohr, Vorständin Privatkundengeschäft beim Baufinanzierungsvermittler Interhyp. Die Bauzinsen sind im Jahresverlauf auf Talfahrt gegangen, obwohl nicht wenige Auguren am Jahresanfang noch eine Wende hin zu höheren Konditionen erwartet hatten.

Diesmal sind die Experten mit solchen Prognosen deutlich vorsichtiger. Niemand spricht mehr von einer Zinswende. Der Grund dafür scheint klar. Die Probleme dieses Jahres wie Brexit, Konjunkturabkühlung oder Handelskonflikt sind weiter ungelöst. Aktuell wächst die Wirtschaft in der Eurozone nur leicht. Die Inflation bleibt entsprechend gering und liegt deutlich unter der Zielmarke der EZB. Die Notenbank setzt weiterhin auf eine lockere Geldpolitik, auch unter der neuen EZB-Chefin, wenngleich Christine Lagarde davor warnt, sie mit ihrem Vorgänger Mario Draghi zu vergleichen (s. PLATOW vom 13.12.).

Denkbar sind indes auch Negativzinsen, sollte sich die Lage in bestimmten wirtschaftlichen und politischen Bereichen weiter zuspitzen. Zwar erwarten Experten auf breiter Front weiterhin keine Negativzinsen, die KfW sorgt aber bereits vor. So hatte die Förderbank kürzlich angekündigt, zukünftig auch Förderkredite mit Negativzinsen zu ermöglichen. Solche Förderkredite und auch Bauzinsen im negativen Bereich hält Interhyp zwar grundsätzlich für vorstellbar und technisch darstellbar. Allerdings komme es dabei darauf an, wie sich die Refinanzierungsbedingungen weiterentwickeln, ob beispielsweise Anleihen und Pfandbriefe noch tiefer ins Minus rutschen. Auf Grund der derzeitigen Entwicklungen und Prognosen erwartet Interhyp-Vorständin Mohr ein eher gleichbleibendes Umfeld für die Baugeldkonditionen. Gleichwohl bereite sich die Branche auf die Möglichkeit von Minuszinsen vor und arbeite an der technischen Umsetzung.

DER PLATOW Brief 4 Wochen gratis lesen

{{ name }} Chart
{{ name }} Aktie auf wallstreet:online

Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Technologie | 17. Februar 2020

Gute Geschäfte im Q4 sorgten bei Jenoptik im Gj. für ein Umsatzplus von 2,5% auf 855 Mio. Euro und ein EBITDA von 134 Mio. Euro (+5%). Die Marge stieg von 15,3 auf 15,7%. Die Jenaer… mehr

| Lkw-Hersteller | 12. Februar 2020

Schadenersatz-Klagen sind im VW-Konzern nichts Neues mehr. Immerhin wurden die millionenschweren Ansprüche gegen die Lkw-Tochter Traton nun abgewiesen. Vor dem Landgericht München ist… mehr

Ihr Webbrowser ist veraltet!

Aktualisieren Sie Ihren Webbrowser, um diese Website korrekt anzuzeigen. Webbrowser jetzt aktualisieren

×