Logistik

Hapag-Lloyd schüttelt auch die letzten Corona-Spuren ab

_ Dass die Containerreederei Hapag-Lloyd den ersten Lockdown-Schock im Frühjahr, der zum Stillstand von globalen Liefer- und Wertschöpfungsketten weltweit geführt hatte, längst verkraftet hat, war schon im zweiten Quartal erkennbar gewesen. Nun hat Hapag-Lloyd die Spuren der Krise restlos ausradiert: Um 81,1% steigern die Hamburger ihren Konzernüberschuss im bisherigen Corona-Jahr (9M) auf 538 Mio. Euro.


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Stahl | 14. Juni 2021

Der gute Lauf bei Klöckner setzt sich fort. Nach einem bereinigten EBITDA von 130 Mio. Euro im Q1 schraubte der Stahlhändler Anfang vergangener Woche sein Ergebnisziel für das Q2 deutlich… mehr

| Märkte | 10. Juni 2021

Der Einbruch des BIP um 9,4% (II/20 zum Vorquartal) im Zuge der Corona-Krise übertraf den Rückgang während der globalen Finanzkrise 2008/9 bei weitem. Maßgeblich dafür war der praktisch… mehr

| Kreditplattform | 04. Juni 2021

Die jüngst vorgelegten Q1-Zahlen von Creditshelf sehen verheißungsvoll aus. Dank der höchsten Zahl der je in einem Quartal vermittelten Kredite (37,6 Mio. ggü. 11,6 Mio. Euro im Vj.)… mehr

| Batteriehersteller | 02. Juni 2021

Der Jahresstart von Akasol war außerordentlich erfolgreich. Wie die Darmstädter am Montag (31.5.) mitteilten, hat sich der Umsatz im Q1 auf 24,1 Mio. Euro mehr als verdreifacht, das… mehr

Ihr Webbrowser ist veraltet!

Aktualisieren Sie Ihren Webbrowser, um diese Website korrekt anzuzeigen. Webbrowser jetzt aktualisieren

×