Logistik

Hapag-Lloyd schüttelt auch die letzten Corona-Spuren ab

_ Dass die Containerreederei Hapag-Lloyd den ersten Lockdown-Schock im Frühjahr, der zum Stillstand von globalen Liefer- und Wertschöpfungsketten weltweit geführt hatte, längst verkraftet hat, war schon im zweiten Quartal erkennbar gewesen. Nun hat Hapag-Lloyd die Spuren der Krise restlos ausradiert: Um 81,1% steigern die Hamburger ihren Konzernüberschuss im bisherigen Corona-Jahr (9M) auf 538 Mio. Euro.


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Autobauer | 30. November 2020

Die Investitionsplanung für seine E-Strategie hat VW bereits festgezurrt. Satte 73 Mrd. Euro wird der Autobauer bis 2025 in E-Mobilität (35 Mrd. Euro), Hybrid-Technik (11 Mrd. Euro)… mehr

| Versorger | 30. November 2020

Nach dem vollzogenen Wechsel der Großaktionäre (vgl. PB v. 3.7.) bröckelte die MVV Energie-Aktie (25,00 Euro; DE000A0H52F5) zuletzt leicht ab. Dies lag auch an den Neunmonatszahlen:… mehr

| Autovermieter | 27. November 2020

Selbst der für 2020 drohende erste Verlust der Unternehmensgeschichte kann die Anleger von Sixt derzeit nicht schrecken. Konzernchef Erich Sixt rechnet mittlerweile für das laufende… mehr

| Fondsdienstleister | 23. November 2020

Die Mittel aus dem Börsengang 2018 wollte Capsensixx eigentlich zur weiteren Wachstumsfinanzierung der Tochtergesellschaft Coraixx einsetzen. Diese wurde Ende 2019 jedoch bereits wieder… mehr

Ihr Webbrowser ist veraltet!

Aktualisieren Sie Ihren Webbrowser, um diese Website korrekt anzuzeigen. Webbrowser jetzt aktualisieren

×