Energieversorgung

EnBW geht seinen eigenen Weg

_ Mit geringfügigen Auswirkungen der Corona-Krise kann auch der süddeutsche EnBW-Konzern seinen Erfolgskurs im Energiegeschäft weiter fortführen. Nach neun Monaten stehen zwar 2,2% weniger Außenumsatz als im Vj., aber 22% mehr adj. EBITDA unterm Bilanzstrich. Damit kann Finanzchef Thomas Kusterer nach Dreiviertel des Corona-Jahres gut 2 Mrd. Euro ausweisen und die ausgegebene Ergebnisspanne von 2,75 Mrd. bis 2,9 Mrd. Euro (+13 bis 19%) festhalten.


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Unternehmensberatung | 25. Januar 2021

Mit unserer Kaufempfehlung zu KPS vom 3.7.20 hatten PB-Leser wenig Glück und wurden bereits Mitte Oktober mit einem Verlust von 23% ausgestoppt. Auch wenn es seither tendenziell wieder… mehr

| IT-Dienstleister | 25. Januar 2021

Das siebte Secunet-Rekordjahr in Folge war schon ausgemachte Sache. Nun legte der Sicherheitsexperte am Freitag (22.1.) noch eine kräftige Schippe drauf: Nach vorläufigen Zahlen erreichte… mehr

| Medien | 22. Januar 2021

Der Bertelsmann-Aufsichtsrat hat seinem Vorstandschef Thomas Rabe eine dritte volle Amtszeit von fünf Jahren spendiert. Damit bleibt Rabe bis Ende 2026 an der Spitze des Gütersloher… mehr

| IT-Dienstleister | 22. Januar 2021

Die Ziele für das Gj. 2020 wird S&T aller Voraussicht nach übertroffen haben: Laut vorläufiger Zahlen seien bei Umsatz und EBITDA die Zielmarken von 1,2 Mrd. bzw. 122 Mio. Euro übertroffen… mehr

| Halbleiter | 21. Januar 2021

Die Aktie des weltgrößten Chip-Auftragsfertigers Taiwan Semiconductor Manufacturing, kurz TSMC (108,02 Euro; 909800; US8740391003), strebt seit einigen Monaten schier unaufhaltsam nach… mehr

Ihr Webbrowser ist veraltet!

Aktualisieren Sie Ihren Webbrowser, um diese Website korrekt anzuzeigen. Webbrowser jetzt aktualisieren

×