Zentralbank

Doppelstrategie der Fed scheint aufzugehen

Doppelstrategie der Fed scheint aufzugehen
© PLATOW Verlag

_ Der US-Notenbank Fed ist im Vorfeld der heutigen (16.6.) Zinssitzung ein echtes Kunststück gelungen. Die Fed hat dem Kapitalmarkt die Angst vor einer überbordenden Inflation und steigenden Zinsen genommen und ihn zugleich sanft auf den Beginn der Diskussion um einen schrittweisen Ausstieg aus den Anleihekäufen eingestimmt.


Weitere Empfehlungen der Redaktion

Logistik | 21. Dezember 2020

Zu Weihnachten müssen nicht nur Briefe versendet werden

Einen kleinen Schub bekam die Deutsche Post am Freitag (18.12.) vom Wettbewerber Fedex, dessen Paketgeschäft boomt. Die US-Amerikaner berichteten am Donnerstag über ein Q2-Umsatzplus…

| Zentralbank | 18. Dezember 2020

Anders als die EZB, die jüngst ihre Anleihekäufe nochmals massiv ausgeweitet hat, verzichtete die US-Notenbank Fed auf ihrer letzten Zinssitzung in diesem Jahr auf zusätzliche Geldspritzen.…

| Zentralbank | 14. Dezember 2020

Fed in Washington

Neue Tweet-Attacken aus dem Weißen Haus muss Fed-Chef Jerome Powell im Vorfeld der letzten Zinssitzung im Corona-Jahr 2020 am 16.12. wohl nicht fürchten. Der abgewählte US-Präsident…