Energieversorgung

Versorgungssicherheit geht vor

_ Auch wenn das Thema eigentlich die 2021er-Zahlen waren – der Auftritt von RWE-Vorstandschef Markus Krebber am Dienstag in der Essener Konzernzentrale fiel fast schon staatstragend aus. Zwar übertrafen EBITDA (3,65 Mrd. Euro), EBIT (2,19 Mrd.) und Nettoergebnis (1,57 Mrd.) für 2021 – bereinigt – die Prognosen; entsprechend will RWE mit 90 Cent pro Aktie auch so viel ausschütten wie seit 2018 nicht mehr.

Doch weil sich die meisten Fragen auf der Bilanz-PK vor allem um Kriegs- und Krisenfolgen drehten, betonte Krebber, dass derzeit kaum ein Blatt Papier zwischen die Bundesregierung und RWE passt, was Sanktionspolitik und Versorgungssicherung…
Aktuelles_PDF_weiss

Zugang zu allen DER PLATOW Brief Artikeln 57,25 €/Monat
jetzt 4 Wochen kostenlos

JETZT KOSTENLOS TESTEN LOGIN FüR AbonnentenShadow

ARTIKEL DIESER AUSGABE

| Medien | 16. März 2022

ProSiebenSat.1 – Gruß aus Mailand

Kommende Woche werden die Einladungen für die ProSiebenSat. 1-HV am 5.5. verschickt. Einen Showdown zwischen AR und Vorstand mit dem wichtigsten Aktionär MFE (ehemals Mediaset) wird… mehr

| Finanzvertrieb | 16. März 2022

DVAG setzt Erfolgsserie fort

Die Deutsche Vermögensberatung (DVAG) hat auch im abgelaufenen Gj., welches erneut unter Corona-Hemmnissen stand, weiter kräftig zugelegt. Neben einem deutlichen Umsatzanstieg auf 2,24… mehr

| Europapolitik | 16. März 2022

Ukraine – Bewegung im Stillen

Nur wenig ist bislang durchgesickert aus den Friedensgesprächen zwischen Russland und der Ukraine. Das ist durchaus eine gute Nachricht. Spricht die strikte Vertraulichkeit doch für… mehr

| Pandemie | 16. März 2022

China – Zwischen Skylla und Charybdis

Wacker hat sich die Volksrepublik durch die Olympischen Spiele gekämpft. Doch was schon damals prognostiziert wurde (s. PLATOW v. 17.1.), tritt jetzt ein: Trotz Null-Covid-Politik steigen… mehr