Kreditinstitut

Commerzbank – Warum Cerberus im Januar den Schwanz einzog

Commerzbank-Zentrale in Frankfurt am Main
Commerzbank-Zentrale in Frankfurt am Main © Commerzbank AG

_ Mit einem Klaps auf die Finger endete Cerberus‘ Griff nach dem Eigenkapital der Commerzbank. Wie wir hören, hat der Hedgefonds um den Jahreswechsel herum versucht, Vertreter von Aufsichtsrat und Vorstand der Commerzbank bei einem vertraulichen Gespräch in München davon zu überzeugen, dass die Commerzbank ihre Risikoaktiva deutlich reduzieren solle. Das so frei werdende Eigenkapital hätte dann an die Aktionäre ausgekehrt werden sollen. Die Idee hat durchaus Charme und war der letzte Versuch, das wenig erfolgreiche Engagement auf dem deutschen Bankenmarkt mit einem blauen Auge zu beenden. So kommt die Commerzbank auf 175 Mrd. Euro an risikogewichteten…

Aktuelles_PDF_weiss

Zugang zu allen DER PLATOW Brief Artikeln 57,25 €/Monat
jetzt 4 Wochen kostenlos

JETZT KOSTENLOS TESTEN LOGIN FüR AbonnentenShadow

ARTIKEL DIESER AUSGABE

| Sparkasse | 16. Februar 2022

KSK Köln – Wirbel um Zinsergebnis

Mit ihrer nur per Email verschickten Geschäftbilanz 2021 (vorläufige Zahlen) hat die Kreissparkasse Köln (KSK) diese Woche den Finanzsektor bewegt. Wie die Haspa verzichtet auch KSK-Lenker… mehr

| Wirtschaftslage | 16. Februar 2022

Deutsche Konjunktur ist startklar

Die Omikron-Welle hat ihren Höhepunkt überschritten. An diesem Mittwoch (16.1.) treffen sich Kanzler Olaf Scholz und die Ministerpräsidenten zum Corona-Gipfel. Auf der Agenda steht… mehr

| Branchenverband | 16. Februar 2022

Werkzeugmaschinen wieder gefragt

Der neue VDW-Präsident Franz-Xaver Bernhard hätte sich für sein Debüt einen persönlicheren Rahmen als eine Online-PK gewünscht. Doch der im Januar an der Spitze des Fachverbandes der… mehr