Energieversorgung

EnBW – Gas macht keinen Spaß

Dunkle Wolken über dem Energiemarkt
Dunkle Wolken über dem Energiemarkt © CCO

_ Während Markus Krebber bei RWE wegen nur geringer russischer Gaslieferungen großzügig auf die geplante Gasumlage verzichten will, ist die politische Stütze für Gasimporteure im Süden bei Wettbewerber EnBW sehr willkommen.

Finanzchef Thomas Kusterer musste im 1. Hj. bereits fast 550 Mio. Euro negativen Impact beim adj. EBITDA (Konzern: 1,4 Mrd. Euro, -3,7%) für die russichen Gasbezugsverträge seiner Gas-Tochter VNG (100 Terrawattstunden) verbuchen. VNG bezieht russisches Gas sowohl über einen kleineren Vertrag via Nordstream 1 als auch über einen größeren direkt von Gazprom Germania. Die Umlage werde daher gebraucht, bekräftigte der EnBW-Manager im Hj.-Call.

Bereits zwei Mal mussten die Karlsruher in diesem Jahr beim Gas an der Preisschraube drehen. Auch beim Strom waren saftige Aufschläge nötig (+31% zum 1.8.). In der Bilanz schlägt sich das herausfordernde Marktumfeld deutlich nieder: Die höheren Beschaffungskosten sorgten im 1. Hj. für einen starken Ergebniseinbruch im Geschäft mit intelligenter Infrastruktur (-48,5%). Bei der systemkritischen Infrastruktur (-9%) belastete die teurere und häufiger beanspruchte Netzreserve. Dennoch steht Kusterer einer Übergewinnsteuer, wie sie RWE fürchten müsste, kritisch gegenüber.

Weil EnBW bislang hinterm Vj. und der weiter geltenden Prognose (3,03 Mrd. bis 3,18 Mrd. Euro adj. EBITDA) zurückblieb, liegt Kusterers Augenmerk ohnehin woanders. Mit Frank Mastiaux verliert der CFO zum Monatsende seinen langjährigen Vorstandsmitstreiter und Visionär des massiven Konzernumbaus hin zu mehr Effizienz, grüne Energien und neue Geschäftsfelder der Infrastruktur. Es werde nach zehn Jahren eine Umstellung, verriet uns Kusterer. Er freue sich aber auch darauf, was komme. Der neue CEO Andreas Schell wechselt von Rolls-Royce Power Systems ins Ländle.

Mastiaux kann wiederum trotz aller Turbulenzen zufrieden bei EnBW gehen. Die Erneuerbaren tragen heute über ein Drittel zum op. Ergebnis bei (H1: +43% adj. EBITDA, Gesamtspartenergebnis +17%). Für LNG sind erste langfristige Lieferverträge eingetütet, über weitere wird verhandelt. Und nach den hohen Abschreibungen auf die konventionellen Anlagen im Vj. (700 Mio. Euro) steht auch wieder ein Konzernüberschuss von 563,9 (-162,8) Mio. Euro im 1. Hj. zu Buche.

DER PLATOW Brief 4 Wochen gratis lesen

{{ name }} Chart
{{ name }} Aktie auf wallstreet:online

ARTIKEL DIESER AUSGABE

| Parteienlandschaft | 15. August 2022

Kanzler Scholz unter Druck

In der Sommerpressekonferenz fuhr Olaf Scholz, der sich sonst ähnlich gut unter Kontrolle hat wie Angela Merkel, für einen Moment aus der Haut, als die Cum-Ex-Affäre kurz zur Sprache… mehr

| Konjunktur | 15. August 2022

Rezession weiterhin möglich

Der Nervenkrieg ums Gas und die massiv gestiegenen Energiepreise sprechen für eine Rezession in Deutschland und im Euroraum. Die Industrie reduziert bereits ihre Produktion, weil die… mehr

| Videospiele-Messe | 15. August 2022

Gamescom – Pünktlich zurück

Die Spannung in der Gaming-Community steigt. Vom 23. bis 28.8. ist wieder Gamescom-Zeit. Das Video- und Computerspiel-Spektakel verknüpft diesmal die besondere Festival-Atmosphäre vor… mehr

| Persönlichkeit | 15. August 2022

Abschied von einem ganz Großen

Wenn er von der „Gravitas“ bestimmter Kollegen sprach, hieß das: höchste Anerkennung. Neil Weiand selbst besaß diese Qualität von Natur aus reichlich, nicht nur wegen seiner beeindruckenden… mehr