Konjunktur

Warum nur gießt Altmaier Wasser auf die Mühlen des IWF?

Warum nur gießt Altmaier Wasser auf die Mühlen des IWF?
© cc0

Schon lange macht sich der IWF dafür stark, dass Deutschland seine komfortable Haushaltslage mit seit Jahren angehäuften Budget-Überschüssen in Milliardenhöhe nutzt, um mehr Staatsgeld in den Ausbau der Infrastruktur zu investieren und damit auch das Wachstum in ganz Europa zu beflügeln. Zu Beginn der IWF-Frühjahrstagung in Washington rief der für Fiskalpolitik zuständige Währungsfonds-Direktor Vitor Gaspar die Bundesregierung erneut eindringlich dazu auf, staatliche Investitionspielräume…


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Märkte | 16. Mai 2019

Osteuropa – Der Preis des Erfolgs

Die Staaten Osteuropas aus der Einflusssphäre der ehem. UdSSR sind vorangekommen mit ihrer Transformation zu marktwirtschaftlichen Strukturen und der damit einhergehenden Integration… mehr

| Russland | 16. Mai 2019

Rosneft nutzt US-Zölle aus

Der russische Energiekonzern Rosneft hat nach eigenen Angaben Öl von dem venezolanischen staatlichen Erdölunternehmen PDVSA an indische Kunden mit Wissen und Genehmigung der USA geliefert.… mehr

| EU-Kommissar | 15. Mai 2019

Oettinger – Sorgen um Europa

Der scheidende EU-Kommissar für Haushalt und Personal, Günther Oettinger, soll zwei Wochen vor der Europawahl mobilisieren. Stattdessen fällt sein Statement beim CDU-Zukunftsforum „Finanzplatz… mehr

| Presse | 10. Mai 2019

Ideen für Deutschland

Dass Claus Strunz als Journalist, TV-Akteur und mit „Geht‘s noch, Deutschland?“ (288 S.; 19,99 Euro; erschienen im Plassen-Verlag des umtriebigen Bernd Förtsch) nun auch Buchautor gegen… mehr

Ihr Webbrowser ist veraltet!

Aktualisieren Sie Ihren Webbrowser, um diese Website korrekt anzuzeigen. Webbrowser jetzt aktualisieren

×