Privatbank

Quirin – Mit digitaler Geldanlage durch stürmische Zeiten

Quirin Bank-Zentrale in Berlin
Quirin Bank-Zentrale in Berlin © Quirin Bank

_ Nach dem Rekord 2019 verzeichnet die Quirin Privatbank im abgelaufenen und alles andere als einfachen Jahr eine insgesamt sehr solide Geschäftsentwicklung. Unter den erschwerten Bedingungen der Pandemie hat der Berliner Honorarberater zwar nicht den Vj.-Gewinn von 5,9 Mio. Euro toppen können, aber ein „unter diesen Umständen zufriedenstellendes“ Jahresvorsteuerergebnis von 4,3 Mio. Euro wurde erreicht.

„Die wichtigste Aufgabe war es, einfach da zu sein, zu beruhigen und die Kunden durch diese turbulenten Zeiten zu begleiten“, berichtet uns der Vorstandsvorsitzende Karl Matthäus Schmidt im Vorfeld der für den 25.3. geplanten Veröffentlichung der 2020er-Geschäftszahlen. Diese Empathie dem Kunden gegenüber macht einen guten Honorarberater aus, der die Berliner seit Umstellung des Geschäftsmodells 2006 sind. Dass Quirin dabei von Corona womöglich profitiert hat, „wäre zu viel gesagt“, so der CEO. Aber die Krise habe einmal mehr gezeigt, dass die unabhängige Beratung gegen Honorar und „unser Anlagekonzept aus Anleger- wie aus Unternehmenssicht besonders krisenfest sind. Sie haben uns gut durch die Krise getragen“, so Schmidt.

Ein Erfolgsfaktor war zuletzt das Privatkundengeschäft. Dort erzielte Quirin im abgelaufenen Gj. Nettomittelzuflüsse von 480 (Vj. 530) Mio. Euro. Davon entfallen etwa 280 (350) Mio. Euro auf das stationäre Beratungsgeschäft in den bundesweit 13 Niederlassungen der Quirin Privatbank. Als Zugpferd des Instituts entpuppt sich der digitale Vermögensverwalter, der bereits 2013 zunächst als Teil der Quirin Privatbank gegründet wurde und seit 2018 eigenständig als Tochter Quirion agiert. Der Robo-Advisor steuerte 2020 gut 200 (185) Mio. Euro an Neugeldern bei.

An dieser Stelle will Schmidt das Wachstumstempo besonders hoch halten. Möglich werde das durch die jüngste Finanzierungsrunde mit 13 Mio. Euro frischem Kapital. Dieses soll in die Neukundengewinnung und Technik investiert werden. 2020 stieg die Kundenanzahl beim Robo Advisor um 78% auf 25 600. Lt. Schmidts Wachstumsplänen soll das noch viel mehr werden. Das Mutterhaus alleine kommt auf 10 200 (+400) Kunden. Das verwaltete Vermögen (AuM) legte hier von 4,0 Mrd. auf 4,3 Mrd. Euro zu. In der digitalen Geldanlage ging es hoch von 370 Mio. auf 580 Mio. Euro AuM.

DER PLATOW Brief 4 Wochen gratis lesen

{{ name }} Chart
{{ name }} Aktie auf wallstreet:online

Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Medizintechnik | 07. Mai 2021

Big Pharma und Biotech profitieren überdurchschnittlich von der Corona-Krise. Dass dies jedoch kein genereller, branchenweiter Effekt ist, spürt zurzeit der DAX-Konzern Fresenius. Nach… mehr

| Immobilien | 05. Mai 2021

„Alstria Office ist krisenresistent“ hatten wir Anfang März getitelt und das bewies der Büroimmobilienverwalter nun erneut eindrucksvoll. Den Q1-Zahlen vom Montag (3.5.) zufolge blieben… mehr

| Maschinenbau | 03. Mai 2021

Die Luftfahrtbranche steckt noch im Corona-Tief. Das trifft auch Triebwerksbauer MTU Aero Engines. Die Umsätze der Münchener sanken im Q1 um 22% auf 989 Mio. Euro, wobei CEO Reiner… mehr

Ihr Webbrowser ist veraltet!

Aktualisieren Sie Ihren Webbrowser, um diese Website korrekt anzuzeigen. Webbrowser jetzt aktualisieren

×