Nahrungsmittel

Südzucker findet noch keinen Weg aus der „süßen Krise“

Dass Freud und Leid oft nah beieinander liegen, spürt der Zuckerproduzent Südzucker aktuell sehr deutlich. Ist es für Vorstandschef Wolfgang Heer ein wahres Vergnügen, auf die Entwicklung seiner Bioethanol-Tochter Cropenergies zu blicken, deren operatives Ergebnis sich mit der boomenden Nachfrage nach dem umweltfreundlicheren Kraftstoff um satte 270% vervielfachte (s. a. PLATOW Börse), bereitet das Kerngeschäft schon länger Sorge. Genauer gesagt seit dem 30. September 2017.


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Bioenergie | 15. Januar 2020

Bei solchen Zahlen dürfte Südzucker grün vor Neid werden. Denn während der Mutterkonzern weiter mit der Liberalisierung des europäischen Zuckermarktes zu kämpfen hat (s. a. PLATOW Brief),… mehr

Ihr Webbrowser ist veraltet!

Aktualisieren Sie Ihren Webbrowser, um diese Website korrekt anzuzeigen. Webbrowser jetzt aktualisieren

×