Pandemie

Handel – Kampf um jeden Strohhalm

Handel – Kampf um jeden Strohhalm
© Peter Roehl www.pixelio.de

_ Das härtere Durchgreifen war auch in Deutschland nur eine Frage der Zeit. Weil die Bundesländer sich mit dem Handel nicht zu arg überwerfen wollten und mit Weihnachten das Fest der Familie vor der Tür steht, wird die Reißleine von der Politik jetzt bei fast 30 000 Corona-Neuinfektionen gezogen und damit deutlich später als bei den EU-Nachbarn, wo Emmanuel Macron den Franzosen bereits Silvester in den vier Wänden vorschreibt und auch die Italiener längst wieder auf das Nötigste beschränkt werden. Die Sachlage ist dramatisch wie klar und kann auch vom hiesigen Handel nicht entkräftet werden.

Nach wie vor pocht der HDE zwar darauf, dass die Geschäfte mit ihren Hygienekonzepten kein Corona-Hotspot wären. In einem Brief an Bundeskanzleramtschef Helge Braun bezweifelt Verbandspräsident Josef Sanktjohanser gar, selbst mit Schließung aller Non-Food-Läden den Inzidenzwert auf 50 bis zum 11.1. drücken zu können. Stoisch wird weiter ignoriert, dass jegliches „private Vergnügen“ Menschen dazu animiert, sich in die Geselligkeit zu stürzen und so Massen zusammenkommen, die ohne offene Läden zuhause blieben. Grund hierfür ist aber nicht allein die umsatzbedingte Existenznot der stationären Händler, wie es der HDE betont, sondern auch der boomende eCommerce, der ihnen in Corona den Rang abläuft.

Die Handelsforscher des IFH Köln trauen dem Onlinehandel bei weiter zunehmender Dynamik 2024 bis zu 141 (2020e: 80 Mrd. bis 88) Mrd. Euro Umsatz zu, was am Übergewicht der Stationären, die bis dato mit Abstand den meisten Umsatz generieren (HDE-Prognose 2020: 484 Mrd. Euro, eCommerce: 68 Mrd. Euro) kratzt. Je länger die Kunden nicht in Läden „unbeschwert“ shoppen können, desto eher könnte es zu einem Dauer-Schwenk in die Webshops auch nach Corona kommen. Entsprechend wild ist denn auch der HDE hinter her, diese Entwicklung zu stoppen.

In Berlin wirft Sanktjohanser dazu die ganze Verzweiflung der stationären Händler in die Waagschale, um zumindest ein sicheres Enddatum der neuen Beschränkungen festzuzurren. Staatshilfen brauchen viele von ihnen so oder so. Der von Handel gefürchtete „monatelange Lockdown“ wird den Staat letztlich schlicht mehr kosten. Denn das der die Konsum-Bringer nicht im Stich lassen wird, spiegelt das zögerliche Durchdrücken härterer Corona-Maßnahmen zu Weihnachten wider.

DER PLATOW Brief 4 Wochen gratis lesen

{{ name }} Chart
{{ name }} Aktie auf wallstreet:online

Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Krisenmanagement | 01. Dezember 2021

Die Notbremse ist seit gestern verfassungsmäßig und Wolfgang Kubicki (FDP) zeigt sich enttäuscht. Das zeigt das ganze Dilemma. Etwas weniger Eitelkeit, dafür mehr Klarheit und Führung,…

| Düngemittel und Salze | 29. November 2021

K+S-Chef Burkhard Lohr kann aufatmen und zögert nicht, dies auch der Öffentlichkeit kundzutun: Die seit Februar andauernde, unschöne Bilanzprüfung durch die Deutsche Prüfstelle für…

| Politik | 26. November 2021

Als die Ampel-Matadore am Mittwoch sich und den 177 Seiten starken Koalitionsvertrag präsentierten, beschlich den Beobachter weniger das Gefühl von „Fortschritt und Wagnis“.

| Marktforschung | 26. November 2021

Der heutige „Black Friday“ (26.11.) hat sich auch in Deutschland als ein Feiertag der Shopaholics durchgesetzt. Lt. einer aktuellen BCG-Umfrage will dieses Jahr sogar die Hälfte der…

| Halbleiter | 26. November 2021

Erstmals konnte Infineon in einem Gj. (per 30.9.) die Umsatzmarke von 11 Mrd. Euro knacken und damit die Erlöse des Vj. (8,57 Mrd. Euro) um 29% übertreffen. Dabei stieg die für die…