Grosshandel

Metro – Welche Optionen Kretinsky jetzt noch hat

Auffallend gelassen hat der tschechische Investor Daniel Kretinsky auf das Scheitern seiner Übernahmeofferte für den Düsseldorfer Handelskonzern Metro reagiert. Denn der Kohle-Milliardär, der zusammen mit seinem Partner Patrik Tkac über das gemeinsame Investment-Vehikel EP Global Commerce weiterhin 17,5% der Metro-Anteile hält, hat offensichtlich längst einen Plan B in der Hinterhand.


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Ökostrom | 10. Januar 2020

Mit einem Tag Verzögerung haben wir Encavis in unser Musterdepot aufgenommen. Nachdem wir am Dienstag (7.1.) mit unserer bis 9,50 Euro limitierten Kauforder noch nicht zum Zug kamen,… mehr

| Märkte | 09. Januar 2020

Auch für die Türkei gilt derzeit, wie für Japan schon seit längerem (s. S. 5), dass die üblichen Lehrbuchweisheiten jedenfalls nicht sofort greifen. Der starke Mann Recep Tayyib Erdogan… mehr

Ihr Webbrowser ist veraltet!

Aktualisieren Sie Ihren Webbrowser, um diese Website korrekt anzuzeigen. Webbrowser jetzt aktualisieren

×