Reiseveranstalter

Deutschland-Chef verlässt Tui

_ Inmitten einer Krise, die für Tui die schlimmste der Firmengeschichte ist, wäre personelle Beständigkeit eigentlich wünschenswert. Dass Konzernchef Fritz Joussen nun aber in seinem Management nach neuem Personal Ausschau halten muss, und dies ausgerechnet für den Posten des Deutschland-Chefs bzw. Leiter für Zentraleuropa, könnte Tui zugutekommen.


Weitere Empfehlungen der Redaktion

Reiseveranstalter | 08. Oktober 2021

Tui-Zentrale in Deutschland: Der Reise-Riese will seine Schulden abbezahlen.

Tui kündigte am Mittwoch (06.10.) die Ausgabe neuer Aktien an. Mit dieser Kapitalerhöhung (KE) soll ein Bruttoerlös von 1,1 Mrd. Euro erzielt werden. An der KE, mit der über eine halbe…

| Regierungsbildung | 04. Oktober 2021

In Berlin stehen die Zeichen auf ein Ampel-Bündnis aus SPD, Grünen und FDP. Über die Verteilung der Ministerposten wird zwar erst am Schluss der anstehenden Koalitionsverhandlungen…

| Kreditinstitut | 04. Oktober 2021

Seit April ist António Horta-Osório Verwaltungsratspräsident der Credit Suisse. Trotz milliardenteuren Pannen bei Greensill und Archegos, die eklatante Schwächen im Risikomanagement…

| Wechselbörse | 01. Oktober 2021

Marco Boksteen (41), Geschäftsführer der ha.ge.we, verlässt das Unternehmen Mitte Februar 2022 auf eigenen Wunsch, um sich neuen Herausforderungen zu stellen.

| Fluggesellschaft | 23. September 2021

Die Corona-Krise und ihre finanziellen Folgen hinterlassen zwar noch tiefe bilanzielle Kratzer, aber die Erholung dank boomender Nachfrage in der Sommersaison und sukzessiv fallender…