Reiseveranstalter

Deutschland-Chef verlässt Tui

_ Inmitten einer Krise, die für Tui die schlimmste der Firmengeschichte ist, wäre personelle Beständigkeit eigentlich wünschenswert. Dass Konzernchef Fritz Joussen nun aber in seinem Management nach neuem Personal Ausschau halten muss, und dies ausgerechnet für den Posten des Deutschland-Chefs bzw. Leiter für Zentraleuropa, könnte Tui zugutekommen.


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Märkte | 04. November 2021

Die Brasilianische Zentralbank (BCB) hat den Leitzins zum sechsten Mal im laufenden Jahr angehoben – um 150 Basispunkte (Bp) von 6,25 auf 7,75%. Los ging es im März bei 2%. Mit drei…

| Automobile | 03. November 2021

Ford fährt derzeit klar auf der Überholspur. Zwar sanken Umsatz (-4,8%) und Gewinn (-25%) des US-Autobauers im Q3 gegenüber dem Vj., doch angesichts der weltweiten Chipkrise in der…

Weitere Deals im Überblick | 28. Oktober 2021

Mit einer Kapitalerhöhung macht sich der Touristikkonzern Tui daran, seine Bilanzstruktur zu stärken. Rechtlichen Beistand bekommt das Unternehmen von der Sozietät Allen & Overy.

| Energieversorgung | 15. Oktober 2021

Die Energiekrise bekommt auch Deutschland immer härter zu spüren. Wegen des enormen Preisanstiegs beim Gas hat der Energieversorger E.ON das Neugeschäft mit Gasverträgen bei Privatkunden…