Reiseveranstalter

Deutschland-Chef verlässt Tui

_ Inmitten einer Krise, die für Tui die schlimmste der Firmengeschichte ist, wäre personelle Beständigkeit eigentlich wünschenswert. Dass Konzernchef Fritz Joussen nun aber in seinem Management nach neuem Personal Ausschau halten muss, und dies ausgerechnet für den Posten des Deutschland-Chefs bzw. Leiter für Zentraleuropa, könnte Tui zugutekommen.


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Zu guter Letzt | 27. Juni 2022

Erst Mitte Juni hatte die US-Notenbank Fed die Leitzinsen unerwartet kräftig um 0,75 Prozentpunkte auf einen Korridor von 1,5 bis 1,75% angehoben und weitere Zinsschritte angekündigt.…

| Energieversorger | 27. Juni 2022

Die von Russlands Präsident Wladimir Putin gedrosselten Gaslieferungen nach Deutschland haben die Sicherheit der Energieversorgung wieder zum Thema gemacht. Bundeswirtschaftsminister…

| Personalvermittler | 24. Juni 2022

Für den in Deutschland und auf die zentralen Bereiche Finanzen, Marketing und IT spezialisierten Personaldienstleister Amadeus Fire läuft es. Seit der Pandemie hat das Wachstum nochmals…

Hotellerie und Gastronomie | 22. Juni 2022

Auch im Bierzelt werden die Kellner knapp

Nicht nur der Luftfahrt fehlt es zum Sommer an Mitarbeitern. Auch das Gastgewerbe ringt um helfende Hände. Anfang Juni beklagten rd. 60% der Betriebe einen akuten Mitarbeitermangel.

| Brauerei | 16. Juni 2022

Sommer, Sonne, Strand – und Bier natürlich. Das schöne Wetter dürfte bei so manchem den Durst nach einem kühlen Blonden wecken. Doch die harten Lockdowns in China könnten dabei der…