Bankenwesen

Aareal – Wie die Finanzinvestoren die Übernahme retten wollen

Aareal Hauptsitz in Wiesbaden
Aareal Hauptsitz in Wiesbaden © Aareal Bank

_ Kurz vor Ablauf der ersten Annahmefrist für das Übernahmeangebot der Finanzinvestoren Advent und Centerbridge am kommenden Mittwoch (19.1.) hat sich Aareal-Großaktionär Petrus Advisers gewohnt rabiat zu Wort gemeldet. „Wir kennen niemanden, den das Angebot von Advent/Centerbridge zu 29 Euro pro Aareal-Aktie interessiert“, höhnte der aktivistische Hedgefonds.


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Rohstoffe | 24. Januar 2022

Steigende Rohstoffpreise (vgl. „Rohstoffe sind begehrt wie eh und je“ in PB v. 21.1.) haben Deutsche Rohstoff am Donnerstag (20.1.) dazu bewogen, die Prognose deutlich anzuheben. Für…

| Immobilienfinanzierer | 19. Januar 2022

Griff in die Trickkiste des Übernahmerechts. Kurz vor Ablauf der Angebotsfrist haben die Finanzinvestoren Advent und Centerbridge die Mindestannahmequote ihrer Übernahmeofferte für…

| Medizinische Schnelltests | 19. Januar 2022

Als Spezialist für diagnostische Selbsttests profitierte Nanorepro zu Jahresbeginn 2021 vom Bedarf nach Sars-CoV-2-Antigen-Schnelltests. Daher sprang die Aktie (6,07 Euro; DE0006577109)…

| Immobilienfinanzierer | 19. Januar 2022

Bei Aareal Bank haben Advent, Centerbridge und CPPIB zwei Wochen mehr Zeit für ihren Übernahmeversuch gewonnen. Am Dienstag (18.1.) senkten die Finanzinvestoren die Mindestannahmeschwelle…

| Coronavirus | 17. Januar 2022

Die USA und in Europa UK nehmen für sich in Anspruch, der Wirtschaft so weit wie möglich ihren Lauf zu lassen, während Kontinentaleuropa mit Deutschland, aber mehr noch „EU-Brüssel“…