Automobilzulieferer

Conti – Schlechtes Timing für Vitesco-Spin Off

Die geplante Abspaltung von Vitesco, der Antriebssparte von Conti, im kommenden Jahr steht unter keinem guten Stern. Mit 2,4 Mrd. Euro an Abschreibungen auf frühere Akquisitionen, die im Q3 wie bereits befürchtet zu einem hohen Verlust von knapp 2 Mrd. Euro bei den Hannoveranern geführt haben, bereinigt Conti-Chef Elmar Degenhart zwar seine Bilanz.


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Software | 10. Juli 2020

Die Softwareschmiede SAP hat mit der Vorlage von Q2-Eckdaten wieder einmal positiv überrascht. Das Betriebsergebnis (non-IFRS) kletterte um 8% auf 1,96 Mrd. Euro, weil der Umsatz (+1%… mehr

| Elektronik | 09. Juli 2020

Die Corona-Krise trifft den ohnehin strauchelnden Kamerahersteller Canon mit voller Wucht (s. PEM v. 9.1.). Bei einem Umsatzrückgang um 9,5% auf 782,3 Mrd. Yen brach das operative Ergebnis… mehr

| Beteiligung | 08. Juli 2020

In den vergangenen Jahren sah sich Aurelius immer wieder Angriffen von Shortsellern ausgesetzt. Zuletzt warf das wenig bekannte und noch weniger seriöse Analysehaus Ontake Research… mehr

Ihr Webbrowser ist veraltet!

Aktualisieren Sie Ihren Webbrowser, um diese Website korrekt anzuzeigen. Webbrowser jetzt aktualisieren

×