Tourismus

Tui verbrennt kein Cash mehr

_ Es ist ein Etappensieg für Tui-Chef Fritz Joussen. Erstmals seit Ausbruch der Pandemie wirtschaftet Tui im Q3 per Ende Juni wieder im Plus. „Wir verbrennen kein Cash mehr“, betont der CEO und freut sich über 320 Mio. Euro Cashflow vor Finanzierungstätigkeit. Dabei läuft es weniger gut in der Hauptsaison als erhofft.

Ein Teil der Zuflüsse stammt aus Geschäftsverkäufen. Ausgerechnet im nach Deutschland zweitwichtigsten Markt UK wurden die Reisebeschränkungen zwei Monate später als in Kontinentaleuropa gelockert. Das zähe UK-Geschäft veranlasst Tui, die Kapazitäten im Sommer von 75 auf 60% des Vorkrisenjahres 2019 zu reduzieren. Und…
Aktuelles_PDF_weiss

Zugang zu allen DER PLATOW Brief Artikeln 57,25 €/Monat
jetzt 4 Wochen kostenlos

JETZT KOSTENLOS TESTEN LOGIN FüR AbonnentenShadow

ARTIKEL DIESER AUSGABE

| Einzelhandel | 13. August 2021

Ceconomy – Neuer CEO greift durch

Dass das Filialnetz kritisch überprüft wird, hatte Bernhard Düttmann bereits angestoßen. Die Konsequenzen zieht aber sein Nachfolger an der Ceconomy-Spitze, Karsten Wildberger. Noch… mehr

| Bank | 13. August 2021

Aareal erfüllt (fast) jeden Wunsch

Die Pandemie hat im vergangenen Jahr ein tiefes Loch in die Bücher der Aareal gebrannt. Schuld waren vor allem Neubewertungen bei Einzelhandel und Hotels. Die Risikovorsorge kletterte… mehr