Telekommunikation

Deutsche Telekom wäre ohne US-Tochter sehr viel weniger

_ Für das Geschäft der Deutschen Telekom erweist sich die von CEO Tim Höttges aufwändig eingefädelte Fusion der US-Tochter T-Mobile mit Rivale Sprint als Jackpot. Gerne betont der Manager zwar, dass auch der Heimatmarkt im 1 Hj. mit 3,5% mehr Ergebnis (ber. EBITDA AL) zum Wachstums beiträgt und jedes Segment, einschließlich Sorgenkind T-Systems (+3,1%), an der Erfolgsgeschichte des Konzerns mitschreibt.

Doch es ist und bleibt der Riese T-Mobile, der die Bonner Mutter derzeit trägt. Mit 21% mehr Ergebnis auf 11,4 Mrd. Euro im 1. Hj. steuert die Tochter den Großteil des Gesamtergebnisses von 18,6 Mrd. Euro (+14%) bei. Beim Zuwachs auf…
Aktuelles_PDF_weiss

Zugang zu allen DER PLATOW Brief Artikeln 57,25 €/Monat
jetzt 4 Wochen kostenlos

JETZT KOSTENLOS TESTEN LOGIN FüR AbonnentenShadow

ARTIKEL DIESER AUSGABE

| Einzelhandel | 13. August 2021

Ceconomy – Neuer CEO greift durch

Dass das Filialnetz kritisch überprüft wird, hatte Bernhard Düttmann bereits angestoßen. Die Konsequenzen zieht aber sein Nachfolger an der Ceconomy-Spitze, Karsten Wildberger. Noch… mehr

| Tourismus | 13. August 2021

Tui verbrennt kein Cash mehr

Es ist ein Etappensieg für Tui-Chef Fritz Joussen. Erstmals seit Ausbruch der Pandemie wirtschaftet Tui im Q3 per Ende Juni wieder im Plus. „Wir verbrennen kein Cash mehr“, betont der… mehr

| Bank | 13. August 2021

Aareal erfüllt (fast) jeden Wunsch

Die Pandemie hat im vergangenen Jahr ein tiefes Loch in die Bücher der Aareal gebrannt. Schuld waren vor allem Neubewertungen bei Einzelhandel und Hotels. Die Risikovorsorge kletterte… mehr