Bank

Aareal erfüllt (fast) jeden Wunsch

Die Pandemie hat im vergangenen Jahr ein tiefes Loch in die Bücher der Aareal gebrannt. Schuld waren vor allem Neubewertungen bei Einzelhandel und Hotels. Die Risikovorsorge kletterte und ist auch im gerade vorgestellten Q2 immer noch hoch. Auch wenn das wackelige Italien-Portfolio jetzt weitgehend bereinigt ist, sind weitere Ausfälle möglich, so Marktvorstand Christof Winkelmann.


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Branchenverband | 12. Januar 2022

Die Digialwirtschaft wird auch 2022 robust wachsen, versicherte Bitkom-Präsident Achim Berg auf der virtuellen Jahresauftakt-PK des Berliner Verbandes. Noch immer spürt die Branche…

| Konsumgüter | 22. Dezember 2021

Weihnachtszeit heißt Shoppingzeit. Saisonale Profiteure dieses Umstands sind Konsumgütergiganten wie Nike, die am Montagabend (20.12.) überraschend gute Quartalszahlen vermeldeten.…

| Rohstoffe | 22. Dezember 2021

Nicht nur die Aktienmärkte sind zuletzt vor großen Zukunftssorgen in die Knie gegangen. Die konjunkturelle Unsicherheit war auch auf dem Energiesektor sowie bei den Edelmetallen zu…

| Immobilenfinanzierer | 22. Dezember 2021

Bis zum 19.1.22 läuft das 1,74 Mrd. Euro schwere Übernahmeangebot von Advent und Centerbridge für Aareal Bank. Mindestens 70% der Anteile müssen angedient werden. Diese Quote wird kein…