Bank

Aareal erfüllt (fast) jeden Wunsch

Die Pandemie hat im vergangenen Jahr ein tiefes Loch in die Bücher der Aareal gebrannt. Schuld waren vor allem Neubewertungen bei Einzelhandel und Hotels. Die Risikovorsorge kletterte und ist auch im gerade vorgestellten Q2 immer noch hoch. Auch wenn das wackelige Italien-Portfolio jetzt weitgehend bereinigt ist, sind weitere Ausfälle möglich, so Marktvorstand Christof Winkelmann.


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| PLATOW EURO FINANCE Beteiligungsforum | 29. November 2021

Der Immobiliensektor hat durch Corona nicht nur gelitten. Die Pandemie hat gleichermaßen Licht wie Schatten auf das renditestarke Lieblingsasset der klassischen Anlagewelt geworfen.…

| Immobilienfinanzierung | 24. November 2021

Advent macht den Sack zu und bietet zusammen mit Centerbridge und nach der Einigung mit dem Vorstand der Aareal Bank auf ein Investment Agreement 29 Euro je Aktie (s. PLATOW v. 11.10.).…

| Politik und Wirtschaft | 18. November 2021

Das indonesische BIP stieg im Q3 um 3,51% geg. Vj., was leicht unter den Konsens-Erwartungen von 3,76% lag. Das Finanzministerium des Landes hatte für die drei Monate ein BIP-Wachstum…

| Gewerbe-Preisspiegel | 19. November 2021

Die negativen Erwartungen zur Entwicklung beim Einzelhandel erfüllen sich. Die Positivmeldungen fallen eher in die Kategorie, dass es doch nicht ganz so schlimm gekommen sei, wie in…

| Immobilienwirtschaft | 12. November 2021

Ob Centerbridge und Advent tatsächlich kommende Woche ein Angebot für Aareal vorlegen, wie es gerüchteweise am Markt heißt, ist noch nicht ausgemacht.