Konjunktur

China – Gefangen im Spinnennetz der Narrative

_ Mit Blick auf die jüngsten Prognosen der Weltbank (8.6.) und des IWF (19.4.) dürften sich viele Beobachter bestätigt fühlen: Die immer wieder aufkochenden Lockdowns in China – aber auch Ukraine-Krieg und Lieferkettenprobleme – haben die Büchse der Pandora geöffnet. Das Stagflationsgespenst liegt schon auf der Lauer. Lt. Weltbank könne die Situation noch bis 2024 anhalten. Und trotz erster Hoffnungsschimmer am Aktienmarkt (s. PLATOW v. 6.6.) wird China den Wirtschaftsmotor nicht so schnell wie erhofft in Schwung bekommen. Der Grund: Zwei unsägliche Narrative, von denen sich Peking nicht löst:

Erstens: Machtinstrument Null-Covid. Der…
Aktuelles_PDF_weiss

Zugang zu allen DER PLATOW Brief Artikeln 57,25 €/Monat
jetzt 4 Wochen kostenlos

JETZT KOSTENLOS TESTEN LOGIN FüR AbonnentenShadow

ARTIKEL DIESER AUSGABE

| Logistik | 13. Juni 2022

Hapag-Lloyd – Druck bleibt hoch

Mit Corona vor allem in China und dem Krieg in der Ukraine bleibt es turbulent auf den Weltmeeren, berichtete Hapag-Lloyd-CEO Rolf Habben Jansen am Freitag in einem Pressebriefing.… mehr

| Gewerkschaft | 13. Juni 2022

IG Metall gibt sich „maßvoll“

Bei der IG Metall wird sich warm gemacht für die im September anstehende große Tarifrunde der deutschen Metall- und Elektroindustrie. Am 20.6. will Gewerkschaftsvorsteher Jörg Hofmann… mehr

| Weltpolitik | 13. Juni 2022

Ukraine – Krieg ohne Ende

Vor annähernd vier Monaten hat Russland die Ukraine überfallen. Mit dieser halben Ewigkeit hat niemand gerechnet. Große Teile des Landes liegen seither in Schutt und Asche. Zivile Opfer… mehr

| Altersvorsorge | 13. Juni 2022

Betriebsrenten und Inflation

Die Zinsen werden nicht durch die Decke gehen, die Inflation derzeit mit Raten oberhalb von 7% freilich schon. Für Firmen, die ihren Mitarbeitern Renten mit garantierten Zahlungen zugesagt… mehr