Mischkozern

Siemens sagt Njet zu Putins Krieg

_ Nach 170 Jahren zieht sich Siemens aus Russland zurück, wo es einst im Zarenreich die ersten Telegrafenstationen installiert und seine Internationalisierung begonnen hat. Ein deutlicheres Signal hätte Konzernchef Roland Busch, dem schon  vorgehalten wurde, sich weniger zu politischen Themen zu äußern als sein Vorgänger Joe Kaeser, kaum senden können zu Wladimir Putins Überfall auf die Ukraine.

Für manch anderes Unternehmen wird es nun schwieriger, den Verbleib zumindest in Putins Russland mit Hinweis auf notwendige Wartungsarbeiten oder die Verantwortung für russische Mitarbeiter zu begründen.  Welche Kosten mit dem Russland-Rückzug…
Aktuelles_PDF_weiss

Zugang zu allen DER PLATOW Brief Artikeln 57,25 €/Monat
jetzt 4 Wochen kostenlos

JETZT KOSTENLOS TESTEN LOGIN FüR AbonnentenShadow

ARTIKEL DIESER AUSGABE

| Finanzvertrieb | 13. Mai 2022

MLP mit Turbo-Start ins neue Jahr

Der Finanzdienstleister MLP knüpft zum Jahresauftakt nahtlos an die erfolgreiche Geschäftsentwicklung der vorherigen Quartale an. Dabei erreichte das Unternehmen Zuwächse über sämtliche… mehr